Schlagwort-Archive: Markus Schick

IPF WM Bankdrücken: Gunda Sommer-von Bachhaus und Kevin Jäger mit Weltrekorden

Gestern gingen in Dänemark die IPF Weltmeisterschaften im Bankdrücken zu Ende. Die gesamtbeste Heberin bei den Frauen wurde Gunda Sommer-von Bachhaus. Gunda gelang dabei eine Fabelleistung. Sie drückte als erste Athletin das 3-fache Ihres Körpergewichts. Mit 61,28 kg bezwang die Physiotherapeutin unglaubliche 184 kg. Damit war sie in der Relativleistung aller Frauen mit weitem Abstand vorne.

Kevin Jäger präsentierte sich in ähnlicher Verfassung. In der Juniorenklasse bis 120 kg gelang dem 20-Jährigen im dritten Durchgang mit 343,5 kg ein Weltrekord in der Männerklasse. In der Gesamtwertung setzte sich der Düsseldorfer Schüler gegen den starken Polen Mariusz Hintzke durch.

Erstmals Masters Weltmeister wurde Markus Schick aus Rüsselsheim. In der Kategorie bis 83 kg war er der bestimmende Athlet. Der mittlerweile 40-jährige Sparkassen Fachwirt brachte locker 245 kg in die Wertung. Gedrückte 260,5 kg bekam er vom Kampfgericht nicht gültig.

( Quelle : youtube / International Powerlifting federation IPF)

Der komplette Wettkampf auf der youtube-Seite der IPF

Die kompletten Ergebnisse Frauen  / Männer

Bankdrücken: Europameisterschaften starten morgen in Pilsen

Vom 06. bis 08. August 2015 finden die Europameisterschaften im Bankdrücken der Aktiven im tschechischen Pilsen statt.

Die Wettkämpfe können per Livestream mitverfolgt werden.

Für Deutschland am Start sind vier Athletinnen und sechs Männer dabei.
Hier, Auszüge aus dem EM-Vorbericht von Markus Schick, im Bundeverband der zuständige Referent für das Bankdrücken der Aktiven, Jugend und Junioren:

Bei den Frauen werden folgende Athletinnen antreten

In der Klasse bis 47 kg – Anja Schreiner
Für Anja ist es ihr erster internationaler Start im Bankdrücken der Aktiven.

In der Klasse bis 63 kg – Sonja Stefanie Krüger
Sie ist die mit Abstand jüngste Athletin auf diesen Titelkämpfen. Aufgrund des doch sehr starken Feldes wird es für Sonja in erster Linie um ihren eigenen Wettkampf gehen und um die Verbesserung ihrer Bestleistung. Ein Platz unter den Top sechs ist realistisch.
Gunda Fiona Sommer-von Bachhaus musste leider verletzungsbedingt die Europameisterschaften absagen.

In der Klasse bis 72 kg – Vivien Röder und Ina Scholz
Die Klasse bis 72 kg ist nominell gesehen die stärkste Frauenklasse bei dieser EM. Mit Vivien Röder und Ina Scholz haben wir gleich zwei Athletinnen am Start. In der sehr stark besetzten Klasse kann Vivien bei optimalem Wettkampfverlauf eventuell im Kampf um die Bronzemedaille ein Wörtchen mitsprechen.

Bei den Männern werden folgende Athleten an die Hantel gehen:

In der Klasse bis 74 kg – Raik Günterberg und Markus Schick
Laut aktueller Meldungen belegt Raik den sechsten Platz in einem aber nach vorne sehr eng gesteckten Feld, so dass es durchaus auch ein Platz unter den Top vier werden kann. Nach der WM ist es für Markus der zweite Start in der Klasse bis 74 kg. Aufgrund einer Trommelfellentzündung, welche ihn seit Samstag plagt, ist es schwer abzuschätzen, was das letztlich kostet. Laut Meldeliste ist er auf Bronzemedaillenkurs.

In der Klasse bis 93 kg – Michael Hildebrandt
Michael konnte bei der WM in diesem Jahr mit 245 kg einen soliden Wettkampf abliefern. Die Klasse bis 93 kg ist traditionell sehr stark besetzt und mit dem Polen Jan Wegiera ist der absolute Topfavorit aus Polen am Start. Sollte Michael einen ähnlich guten Wettkampf wie zur WM abliefern können, wird er eine Top 10 Platzierung belegen.

In der Klasse bis 105 kg – Sven Stecklina und Mirko Vahl
Sven konnte bereits 2013 bei den Europameisterschaften der Aktiven an den Start gehen, hatte damals aber einen eher „gebrauchten“ Tag und schied ohne gültigen Versuch aus. Dieses Mal sollte es diesbezüglich besser laufen und eine Top 10 Platzierung möglich sein. Für Mirko ist diese EM seine erste internationale Meisterschaft. Nachdem er auf den Deutschen Meisterschaften im letzten Jahr mit einem guten und soliden Wettkampf auf sich aufmerksam gemacht hatte, wird er bei der EM versuchen, auch auf internationalem Parkett diesen Eindruck zu bestätigen.

In der Klasse bis 120 kg – Kevin Jäger
Mit Kevin Jäger startet dann unser letzter und stärkster Athlet bei dieser EM. Nach dem Gewinn seines WM – Titels der Junioren in Sundsvall und dem dort aufgestellten Aktivenweltrekord. Diesen musste er einen Tag später wieder abgeben, da Sergey Selezen sich diesen dann in der Aktivenklasse wieder zurückholte. Es kam aber zu keinem direkten aufeinandertreffen der Beiden, was sich in diesem Jahr ändert. Der Ungar Laszlo Santo ist als Spitzenreiter gelistet, hatte aber bisher noch keinen internationalen Start in der Klasse bis 120 kg. So darf man gespannt sein, was er bei diesem Wettkampf zeigen wird. Es wird also ein sehr spannender Wettkampf zu erwarten sein.

Allen Athletinnen und Athleten einen gesunden und erfolgreichen Wettkampf.

(Quelle: www.kraftdreikaempfer.de )

Bankdrücken: Länderpokal geht erneut nach Hessen

Das stärkste nationale Bankdrücker-Team kommt erneut aus Hessen. Beim Länderpokal setzte sich die Mannschaft am Ende recht deutlich gegen das Team aus NRW durch. Die separate Frauenwertung ging an den Landesverband aus Sachsen.

Das Siegerteam aus Hessen:  vordere Reihe l-r: Gunda Sommer-von Bachhaus, Markus Schick und Referee Mike Schollbach, hintere Reihe l-r: MArkus Hinz, Konrad Burghardt, Achim Kircher und Marvin Grylls ( Foro mit freundlicehr genehmigung von Markus Schick)
Das Siegerteam aus Hessen:
vordere Reihe l-r: Gunda Sommer-von Bachhaus, Markus Schick und Referee Mike Schollbach, hintere Reihe l-r: Markus Hinz, Konrad Burghardt, Achim Kircher und Marvin Grylls ( Foto mit freundlicher Genehmigung von Markus Schick)

Die herausragenden Leistungen zeigten Kevin Koch und Kevin Jäger. Beide schafften mehr als 300 kg. Koch versuchte sich zwei Mal vergeblich an gigantischen 370kg. Kevin Jäger verfehlte nach geglückten 317,5 kg einen Rekordversuch mit 333 kg. Beste Heberin war einmal mehr Gunda Sommer-von Bachhaus, die in der Mixed-Mannschaft mit ihren männlichen Kollegen antrat. Gunda kam auf 157,5 kg bei einem Körpergewicht von 60,9 kg.

Männer / Mixed

1. LV Hessen 640,5938
Markus Hinz 100,00 Kg, 230,0 Kg
G.F.Sommer v. Bachh. 60,90 Kg, 157,5 Kg
Markus Schick 78,40 Kg, 237,5 Kg
Konrad Burghardt 90,60 Kg, 240,0 Kg
Achim Kircher 118,10 Kg , 260,0 Kg

2. LV NRW 621,2563
Andrej Herrmann 120,50 Kg, 262,5 Kg
Kevin Jäger 127,40 kg, 317,5 Kg
Jürgen Rekittke 158,20 kg, 265,0 Kg
Rolf Dilbat 102,40 Kg, 240,0 Kg
Michael Jäger 136,30 Kg, 240,0 Kg
a.K . Jan Niklas Jäger 63,30 Kg, 107,5 Kg

3..LV Sachsen 587,0998
Uwe Schmutzler 92,50 Kg, 240,0 Kg
Sven Stecklina 103,00 Kg, 250,0 Kg
Ronny Reimling 113,80 Kg, 252,5 Kg
Helge Frauendorf 103,00 Kg, 230,0 Kg
Nico Ziegler 132,30 Kg, 230,0 Kg

4. LV Niedersachsen 578,4713
Kevin Koch 161,40 Kg , 330,0 Kg
Wulf Kronemann 138,00 Kg, 280,0 Kg
Helmut Reimamnn 102,20 Kg, 202,5 Kg
Andreas Blank 139,60 Kg, 212,5 Kg
Krystian Slosarek 116,20 Kg —

5.LV Thüringen 535,23
Petar Antic 121,10 Kg, 250,0 Kg
Frank Barthel 101,60 Kg, 230,0 Kg
Nico Dünkel 100,60 Kg, 212,5 Kg
Dominik Koppenhagen 126,30 Kg, 217,5 Kg
Heiko Müller 97,70 Kg, 190,0 Kg

6. LV Baden-Württemberg 525,6185
Ronny Berndt 95,60 Kg, 235,0 Kg
Reinhard Sauter 149,70 Kg, 235,0 Kg
Julian Schnurr 85,50 Kg, 195,0 Kg
Mario Schnurr 94,10 Kg, 195,0 Kg
Denis Sauter 104,40 Kg, 180,0 Kg

7.LV Sachsen-Anhalt 493,2008
Axel Gent 92,20 Kg, 220,0 Kg
Thomas Krümmling 142,70 Kg, 247,5 Kg
Olaf Schultz 92,20 Kg, 177,5 Kg
Ramon Hayn 91,70 Kg, 167,5 Kg

Frauen

1. LV Sachsen 443,8408
Vivien Röder 72,70 Kg, 140,0 Kg
Ina Scholz 66,70 Kg, 115,0 Kg
Sylvia Szarvas 83,90 Kg, 112,5 Kg .
Nicole Ketzler 59,90 Kg, 80,0 Kg .
Hjördis Dietrich 65,80 Kg, 77,5 Kg

2.LV Niedersachsen
Anke Martin 74,70 Kg, 92,5 Kg
Petra Nothnagel 64,20 Kg, 82,5 Kg
Dr. Tamara Thomsen 64,90 Kg, 82,5 Kg
Anke Beninga 76,40 Kg, 82,5 Kg
Karina Müller – Freye, 76,70 Kg —

Bankdrücken: Kevin Koch stärkster Athlet der Deutschen Meisterschaft 2014

Im unterfränkischen Randersacker trafen sich an diesem Wochenende die Spezialisten in der bekanntesten Kraftsportdisziplin zu den nationalen Meisterschaften des BVDK.

Bei den Frauen war erneut Gunda Sommer- von Bachhaus (FCL Rhein Main Rüsselsheim) das Maß aller Dinge. Mit gedrückten 150 kg in der Klasse bis 72 kg holte sie den Klassen- und Gesamtsieg. Aber auch Vivien Röder (SV Rotation Langenbach) überzeugte mit starken 142,5 kg. Sie startete ebenfalls bis 72 kg und kam so leider nur auf den 2. Platz in beiden Wertungen.

Die Männerkonkurrenz entschied Kevin Koch für sich. Im Superschwergewicht gelangen dem Mann vom KSV Team Harz bärenstarke 340 kg.

Kevin Jäger, Junior vom PL Duisburg, drückte glatte 300 kg in der Klasse bis 120 kg. Rene Groß (SV Motor Barth), ebenfalls bis 120 kg startend, setzte sich in der Gesamtabrechnung mit 285kg vor den Sieger der Kategorie – 83 kg, Markus Schick,  der gültige 230 kg in die Wertung brachte.

Die Relativsieger der Bandrück-DM 2014 in Randersacker:  Sieger Kevin Koch (KSV Team Harz) mit Kevin Jäger (PL Duisburg) und dem dritten Rene Groß (SV Motor Barth )  (Foto: Kevin Koch)
Die Relativsieger der Bandrück-DM 2014 in Randersacker: Sieger Kevin Koch (KSV Team Harz) mit Kevin Jäger (PL Duisburg) und dem dritten Rene Groß (SV Motor Barth )
(Foto: Kevin Koch)

Die kompletten Ergebnisse

Europameisterschaften im Bankdrücken: Gunda Sommer-von Bachaus stellt Weltrekord auf

Mit etwas Verspätung, hier die Highlights der EM 2014 im Bankdrücken.
Deutschland stellte die überragende Teilnehmerin bei den Frauen. Gunda Sommer-von Bachhaus erreichte mit 175 kg in der Klasse bis 63 kg einen neuen Weltrekord und gewann neben dem Klassensieg auch die begehrte „Best Lifter“ Trophäe.


(Quelle des Links : youtube / raupe76)

Bester Drücker der Männer war der Schwede Fredrik Svensson mit 367,5 kg im Superschwergewicht.
Das Team des BVDK um Bankdrückreferent Markus Schick blieb in einigen Klassen hinter den eigenen Erwartungen zurück. Eine sehr überzeugende Leistung bot Junior Kevin Jäger mit ausgezeichneten 315 kg in der Klasse bis 120 kg. Er erhielt dafür die verdiente Silbermedaille. Raik Günterberg holte überraschend Bronze in der Kategorie bis 74 kg. Raik kam auf gute 212,5 kg.

Team Deutschland
Frauen
1. 63 kg Sommer, von Bachhaus Gundula Fiona 175 kg
4. 72 kg Röder, Vivien 135 kg
8. 72 kg Scholz, Ina 120 kg
Männer
3. 74 kg Günterberg, Raik 212,5 kg
– 83 kg Schick, Markus —
5. 93 kg Hildebrandt, Michael 250 kg
9. 105 kg Pfannstiel, Martin 245 kg
2. 120 kg Jäger, Kevin 315 kg
11. 120 kg Kircher, Achim 257,5 kg
– +120 kg Kronemann, Wulf —
– +120 kg Koch, Kevin —

Team Austria
Frauen
4. 57 kg Kainleinberger, Marina 110 kg
7. 72 kg Wienroither, Bianca 122,5 kg
Männer
5. 66 kg Frasil, Andreas 190 kg
4. 83 kg Baschnegger, Christian 250 kg
4. 93 kg Wetzstein, Thomas 260 kg
– 120 kg Karner, Markus —

Die vollständigen Ergebnisse sind hier zu finden

 

IPF WM im Bankdrücken: Fredrik Smulter drückt 400 kg

Soeben gingen die diesjährigen IPF Weltmeisterschaften im Bankdrücken im dänischen Rödby zu Ende.

Als erster Athlet der International Powerlifting  Federation drückte der Finne Fredrik Smulter 400 kg auf der Bank. Der Superschwergewichtler wurde damit sogar relativ bester Heber der Veranstaltung.


(Quelle des Videos: Link zu Facebook/Stian Walgermo)

Das beste Ergebnis aus deutscher Sicht war die Leistung des noch 18-jährigen Kevin Jäger.In seinem ersten Jahr als Junior holte der Schüler mit 312,5kg den Klassensieg bis 120kg und setzte sich auch in der Relativwertung durch.
Eine unerwartete Bronzemedaille erkämpfte sich der mehrfache Weltmeister Markus Schick aus Rüsselsheim, der verletzungsbedingt mit großem Trainingsrückstand in den Wettkampf ging. In der Männerklasse bis 83 kg kam er auf gute 260 kg.

Die vollständigen Ergebnisse der WM

Männer
Frauen

BMS-Athlet Markus Schick gewinnt 22. DM-Titel mit inoffiziellem „Classic“ Weltrekord

Am Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften im Bankdrücken der Aktiven in Herne (Nordrhein-Westfalen) statt.

BMS-Athlet Markus Schick erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft im Bankdrücken in 2012

Unter den 69 Athleten war in der Klasse -83 kg der 12-fache Weltmeister und BMS-Athlet Markus Schick am Start. Markus gestaltete diesen Wettkampf für sich etwas spannender, wollte er aus dem Training heraus ohne die unterstützende Ausrüstung („Raw“) antreten, welche neben der Verletzungsprävention auch einen Leistungszuwachs bringt. Markus war der einzige Athlet dieses Wettkampfes, welcher „Raw“ startete. Seit diesem Jahr bietet der Weltverband IPF auch wieder sogenannte „Classic“ Weltcups an, in welchen komplett auf die Ausrüstung verzichtet wird. In diesem Zusammenhang wurden auch „Classic“ Weltrekorde eingeführt. In der Klasse -83 kg steht dieser bei 192,5 kg, gehalten von Kamil Wojciechowski aus Polen. 8 Athleten starteten in der Klasse -83 kg, wovon 7 Athleten im Bereich von 10 kg lagen, was diese Klasse auch sehr spannend machen sollte. Den Anfang unter den Medaillenkandidaten machte der amtierende Weltmeister der Jugend Julian Schnur (SV Fellbach), er eröffnete den Wettkampf mit 187,5 kg, welche er gültig in die Wertung brachte. Nun folgte der „Altmeister“ Arthur Hirner, welcher mit fast 55 Jahren der älteste Teilnehmer bei dieser Meisterschaft war. Er verlangte nach 190 kg, doch dieses Gewicht sollte für ihn zu schwer sein.

BMS-Athlet Markus Schick erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft im Bankdrücken in 2012

Als nächste folgte der Vorjahreszweite und Bundestrainer der Herren im Kraftdreikampf Veiko Friedrich (PSV Schwedt), welcher ebenfalls mit 190 kg diesen Wettkampf begann. Aufgrund eines technischen Problems, scheiterte er allerdings an diesem Versuch. Ron Kronschwitz (Sanssouci Gym Potsdam) war der nächste Athlet in dieser Gruppe, er wollte den Wettkampf mit 192,5 kg eröffnen, aber auch er hatte technische Schwierigkeiten und scheiterte an diesem Versuch.

BMS-Athlet Markus Schick erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft im Bankdrücken in 2012

Nun war Markus Schick an der Reihe, für seinen Anfangsversuch verlangte er nach 195 kg, was 2,5 kg über dem bestehenden „Classic“ Weltrekord liegt. Markus drückte dieses Gewicht sehr leicht nach oben und setzte sich damit vorerst an die Spitze des Feldes. Offizielle Weltrekord können aber nur auf internationalen Wettkämpfen gedrückt werden, wodurch dieser Weltrekord nur ein inoffizieller Weltrekord ist. Als letztes in dieser Gruppe ging nun Daniel Bogdan (Sanssouci Gym Potsdam) an die Hantel, er eröffnete den Wettkampf mit 200 kg und war zudem noch 600 g leichter als Markus. Daniel Bogdan drückte diesen Versuch sehr sicher nach oben und setzte sich damit souverän an die Spitze.

Nun ging es in die 2. Runde. Den Anfang machte diesmal Arthur Hirner, welcher erneut nach 190 kg verlangte, doch dieses Gewicht sollte an diesem Tag zu schwer sein und er scheiterte erneut. Das gleiche Schicksal ereilte nun auch Veiko Friedrich, er verlangte ebenfalls erneut nach 190 kg, doch auch diesmal sollte er es nicht gültig drücken können. Julian Schnur wollte nun 192,5 kg drücken, womit er seinen Bronzerang weiter ausgebaut hätte. Dies wären zudem 2,5 kg über der Last, mit welcher er vor nur 3 Wochen den WM-Titel der Jugend gewonnen hatte. Doch dieses Gewicht war für ihn zu schwer und es blieb vorerst bei den 187,5 kg aus dem Erstversuch. Ron Kronschwitz verlangte nun erneut nach 192,5 kg, an welchen er im Erstversuch aufgrund technischer Probleme scheiterte. Diesmal passte alles und er drückte den Versuch gültig nach oben und setzte sich damit auf den Bronzerang. Nun war wieder Markus an der Reihe, nachdem Daniel Bogdan in seinem Erstversuch 200 kg drückte und zudem noch leichter war, mußte Markus für seinen Zweitversuch 202,5 kg auflegen lassen um vorerst an Bogdan vorbeizuziehen. Auch dieses Gewicht gelang ihm, was erneut ein inoffizieller „Classic“ Weltrekord war und setzte sich vorerst an die Spitze dieser Klasse.

BMS-Athlet Markus Schick erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft im Bankdrücken in 2012

Daniel Bogdan wollte sich nun erneut die Spitzenposition sichern und verlangte nach 210 kg, ein sehr mutiger Schritt, da er leichter als Markus war und dieses Risiko eines so großen Sprunges nicht eingehen mußte. Er war sich seiner Sache aber offensichtlich sehr sicher… Doch der Schuß ging nach hinten los und er scheiterte relativ deutlich an dieser Last. Damit blieb er vorerst auf dem zweiten Platz. Nun ging es in den letzten Durchgang. Für Hirner und Friedrich sollte es einfach kein guter Tag sein, und beide schieden ohne gültigen Versuch aus dem Wettkampf aus. Julian Schnurr verlangte erneut nach 192,5 kg, doch auch diesmal war das Gewicht zu schwer und es blieb für ihn der 4. Platz mit 187,5 kg aus seinem Erstversuch.

Es standen nun noch 3 Athleten oben und die kämpften um die Medaillen. Den Anfang machte Ron Kronschwitz, er verlangte nach 200 kg, mit welchen er sich vorübergehend auf den zweiten Platz hätte setzten können, doch dieses Gewicht war an diesem Tag zu schwer für ihn und so blieb es für ihn bei 192,5 kg und dem Gewinn der Bronzemedaille. Da Markus schwerer als Daniel Bogdan war, mußte er abwarten, ob Bogdan die 210 kg im Drittversuch in die Wertung brachte. Doch Bogdan hatte sich verpokert und scheiterte auch im Drittversuch an diesem Gewicht, damit ist die Taktik von Markus aufgegangen und er konnte sich ohne unterstützende Ausrüstung gegen seine Konkurrenten durchsetzen und gewann damit seinen 22. DM-Titel ! Markus ist damit der erst deutsche Athlet, welcher die Deutschen Meisterschaften der Aktiven „Raw“ (also ohne unterstützende Ausrüstung) gewann.

BMS-Athlet Markus Schick erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft im Bankdrücken in 2012

Mein 1. Versuch mit 195 kg:
http://www.youtube.com/watch?v=mVQLSSUzdbw

Mein 2. Versuch mit 202,5 kg:
http://www.youtube.com/watch?v=RKmj4NF8iSY

Textquelle: Markus Schick per E-Mail, Bildquelle: Sarah Griffin

BMS-Athleten Gunda Fiona und Markus Schick erfolgreich bei der Weltmeisterschaft im Bankdrücken


BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt 8. WM-Titel im Bankdrücken

BMS-Athlet Markus Schick gewinnt nach spannendem Kampf die Bronzemedaille !

BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt 8. WM-Titel im Bankdrücken BMS-Athlet Markus Schick gewinnt nach spannendem Kampf die Bronzemedaille !

Vom 22.05.2012 – 26.05.2012 fanden im tschechischen Pilzen die 23. Weltmeisterschaften im Bankdrücken statt. Insgesamt 309 Athletinnen und Athleten kämpften in 7 Frauenklassen und 8 Männerklassen um die begehrten Weltmeisterschaftsmedaillen.

Vom Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. starteten die beiden BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick bei dieser Weltmeisterschaft. Für beide war es nach 2009 die erste WM, an der sie teilgenommen haben, da sie in den letzten 2 Jahren immer verletzungsbedingt auf eine Teilnahme verzichten mussten.

Für die amtierende „Arnold Classic“ – Siegerin und Weltrekordhalterin Gunda Fiona von Bachhaus sollte es ein nervenaufreibender Wettkampf in der Gewichtsklasse -63 kg werden, hatte sie mit der mehrfachen Weltmeisterin und ehemaligen Weltrekordhalterin Irina Poletaeva (Russland) eine hochkarätige Konkurrentin im Kampf um die Goldmedaille und auch die Kasachin Valida Iskandarova wollte im Kampf um Edelmetall ein Wörtchen mitsprechen ! Für die restlichen 5 Athletinnen in dieser Gewichtsklasse sollte es, wenn alles „normal“ verläuft lediglich um die Plätze 4 – 8 gehen.

Den Anfang im Kampf um die Medaillen machte die Kasachin Valida Iskandarova, welche ihren Wettkampf mit 137,5 kg begann. Der Scheibenstecker, welcher das Gewicht die Athleten beim Herausheben aus dem Ständer unterstützen sollte war mit den Gewichten in den Frauenklassen bereits restlos überfordert, was sich bei fast allen Athletinnen negativ bemerkbar machte.  Dem war es dann auch geschuldet, daß die Kasachin technische Probleme hatte und so den Versuch nicht gültig in die Wertung bringen konnte. Nun war Gunda Fiona von Bachhaus an der Reihe. Sie wollte ihren Wettkampf mit 155 kg beginnen. Nachdem der Scheibenstecker schon bei dem leichteren Gewicht der Kasachin seine Probleme hatte, wurde es bei Gunda nicht besser. Erst im zweiten Anlauf schaffte er es, das Gewicht aus dem Ständer zu heben, doch das war alles andere als gut. Gunda drückte die 155 kg zwar nach oben, hatte aber während des Drückens eine Abwärtsbewegung, weswegen sie den Versuch ungültig gewertet bekam. Somit hatte sie noch keinen Versuch in der Wertung. Nun kam die Russin Irina Poletaeva, da die Russin 620 g schwerer war als Gunda, mußte sie 2,5 kg mehr in die Wertung bringen um letztendlich vor Gunda zu liegen. Darum fing sie auch gleich mit 157,5 kg an, welche sie gültig nach oben drückte und sich damit an die Spitze setzte. Nun ging es in den 2. Durchgang. Den Anfang macht wieder die Kasachin Valida Iskandarova. Nach ihrem misslungenen Anfangsversuch verlangte sie nun nach 140 kg, doch auch hier hatte sie technische Probleme und brachte auch diesen Versuch nicht gültig in die Wertung. Jetzt war Gunda wieder an der Reihe. Sie verlangte erneut nach 155 kg und wollte sich mit diesem Versuch im Wettkampf zurückmelden. Und dies gelang ihr Eindrucksvoll und sie brachte den Versuch gültig in die Wertung und lag somit vorerst 2,5 kg hinter Irina Poletaeva auf dem 2. Platz. Poletaeva wollte ihren Vorsprung nun weiter ausbauen und verlangte für ihren Zweitversuch nach 162,5 kg, womit sie ihren Vorsprung auf 7,5 kg ausgebaut hätte. Doch dieses Gewicht war deutlich zu schwer und sie scheiterte klar an diesem Versuch. Somit lag vor dem letzten Durchgang Poletava auf Platz 1 mit 157,5 kg, Gunda Fiona von Bachhaus auf Platz 2 mit 155 kg und Jadwiga Radwanska (Polen) auf Platz 3 mit 115 kg ! Die Kasachin Valida Iskandarova wollte im dritten Durchgang endlich einen gültigen Versuch in die Wertung bringen und sich die Bronzemedaille damit sichern. So verlangte sie nun erneut nach 140 kg und diesmal passte alles und sie drückte diesen Versuch gültig nach oben und konnte sich somit die Bronzemedaille sichern. Im Kampf um die Goldmedaille kam es nun zum nervenaufreibenden Pokerspiel. Gunda hatte ursprünglich nach ihrem Zweitversuch für den Drittversuch nach 162,5 kg verlangt, wollte sie für den Fall das Poletaeva dieses Gewicht in die Wertung bringt aufgrund des leichteren Körpergewichtes an ihr vorbeiziehen. Ihr Betreuerteam sah allerdings die Chance, das Poletaeva die 162,5 kg im Drittversuch drücken würde als gering an. Da Poletaeva bisher nur 157,5 kg in der Wertung hatte, würden Gunda ebenfalls 157,5 kg genügen um an der Russin aufgrund des leichteren Körpergewichtes vorbeizuziehen, vorausgesetzt die Russin würde die 162,5 kg im Drittversuch nicht drücken ! So entschied man sich eher konservativ für 157,5 kg im Drittversuch und pokerte damit, das die Russin die 162,5 kg nicht drücken würde… Gunda ging in ihrem Drittversuch nun also an 157,5 kg und wie schon zuvor die 155 kg drückte sie diesen Versuch sicher und sehr leicht nach oben und bekam diesen Versuch vom Kampfgericht gültig gewertet ! Damit lag sie nun in Front und setzte die Russin Poletaeva unter Druck, denn diese mußte nun die 162,5 kg drücken, um die Goldmedaille zu gewinnen. Die Russin war sichtlich motiviert und drückte den Versuch auch gut an, aber auf halbem Weg verließ sie die Kraft und sie scheiterte knapp an diesem Versuch ! Damit ist die Pokertaktik von Gunda Fiona von Bachhaus und ihrem Betreuerteam komplett aufgegangen und Gunda gewann nur 10 Wochen nach ihrem großen Triumph auf der „Arnold Classic“ ihren bereits 8. WM – Titel (6 WM – Titel im Bankdrücken und 2. WM – Titel im Kraftdreikampf). Zusammen mit dem Weltrekord von 165,5 kg hat sie in diesem Jahr alles gewonnen, was man im Bankdrücken innerhalb eines Jahres gewinnen kann ! „Arnold Classic“ – Titel, Weltmeistertitel und Weltrekord – einfach nur beeindruckend – eine Klasse für sich !

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Frauen -63 kg:

1. Gunda Fiona von Bachhaus (Deutschland) 157,5 kg
2. Irina Poletaeva (Russland) 157,5 kg
3. Valida Iskandarova (Kasachstan) 140 kg
4. Jadwiga Radwanska (Polen) 117,5 kg
5. Josephine Werngren (Schweden) 117,5 kg
6. Tarja Uppala (Finland) 115 kg
7. Zsanett Palagyi (Ungarn)  97,5 kg
8. Petra Steinerova (Tschechei)  95 kg

Für Markus Schick ging es in der Klasse -83 kg in einem extrem engen Feld ersteinmal darum, den Kampf um eine Medaille aufzunehmen. Der Japaner Yuki Fukushima war klarer Favorit in dieser Klasse und konnte sich eigentlich nur selbst schlagen. Zu groß war der Vorsprung seiner Bestleistung zu denen der anderen Athleten. Mit Sergey Kniazev (Russland), Askar Shokanov (Kasachstan) und Daniel Miller (Polen) waren allerdings gleich 3 Athleten, die innerhalb von 5 kg lagen und somit den Kampf um die Silbermedaille aufnehmen wollten, würde der Japaner keinen Fehler machen. Den Anfang machte Daniel Miller (Polen), er eröffnete seinen Wettkampf mit 250 kg doch aufgrund eines technischen Fehlers misslang ihm dieser Versuch und er scheiterte daran. Als nächstes war der Kasache Askar Shokanov an der Reihe, er begann seinen Wettkampf mit 255 kg, diese gelangen ihm und er setzte sich vorerst an die Spitze. Nun ging der Russe Sergey Kniazev an die Hantel, er verlangte nach 260 kg, drückte diese gültig nach oben und setzte sich somit an die Spitze. Zur Überraschung vieler kam nun bereits der Japaner Yuki Fukushima, er wollte seinen Wettkampf mit 267,5 kg beginnen. Alle erwarteten nun einen Bilderbuchversuch, doch Fehlanzeige. Der Japaner hatte wie schon die Frauen zuvor mit dem Scheibenstecker zu kämpfen und scheiterte deutlich an diesem Versuch, die erste Überraschung in dieser Klasse. Markus Schick verlangte für seinen Erstversuch ebenfalls nach 267,5 kg, er hatte keinerlei Probleme mit dem Gewicht und setze sich somit an die Spitze dieser Gewichtsklasse. Nun ging es zum zweiten Durchgang. Den Anfang machte erneut der Pole Miller, er verlangte wieder nach 250 kg und diesmal hatte er keine Probleme und er konnte diesen Versuch in die Wertung bringen. Damit setzte er sich an die 4. Position. Der Kasache Shokanov wollte für seinen Zweitversuch 262,5 kg, auch dieses Gewicht gelang ihm und er schob sich an dem Russen Kniazev vorbei auf Rang 2. Nun war wieder der Japaner Fukushima an der Reihe, er verlangte erneut nach 267,5 kg wie im Erstversuch, diesmal stimmte alles und er drückte den Versuch gültig nach oben und setzte sich aufgrund des leichteren Körpergewichtes damit vor Markus Schick auf den ersten Platz. Als nächstes kam nun der Russe Sergey Kniazev, er verlangte nach 270 kg, mit welchen er sich an die Spitze setzen wollte. Der Versuch gelang und Kniazev übernahm die Führung. Den letzten Versuch im 2. Durchgang hatte erneut Markus Schick, er verlangte nun nach 272,5 kg. Wie schon der Erstversuch gelang auch dieser Versuch sehr sicher und die Freude war groß… aber nicht lange, denn der Versuch wurde mit 2:1 Kampfrichterstimmen ungültig gewertet. Völlig unverständlich für Markus und auch das schwedische und US-Amerikanische Team, welche diesen Versuch ebenfalls als gültig sahen. Nun wurde es hektisch, hätte der deutsche Bankdrückreferent, der für das Nationalteam verantwortlich ist, bei der Jury gegen diesen Versuch Protest einlegen müssen. Doch dieser war weit und breit nicht zu sehen. So legte der Coach der US-Amerikaner für Markus Versuch Protest bei der Jury ein und das, obwohl 2 US-Amerikaner in dieser Klasse ebenfalls am Start waren, welche er damit quasi benachteiligt hätte. Doch dem Protest wurde leider nicht stattgegeben, da die Jury nur Proteste von der jeweiligen Nation akzeptiert und nicht von einer anderen Nation, somit wurde aufgrund des Fehlens des deutschen Bankdrückreferenten dem Protest nicht stattgegeben, was sehr ärgerlich war. Trotzdem eine äußerst faire Aktion des US-Amerikanischen Coaches ! Somit stand es vor dem letzten Durchgang wie folgt. 1. Sergey Kniazev mit 270 kg. 2. Yuki Fukushima mit 267,5 kg, 3. Markus Schick mit 267,5 kg, 4. Askar Shokanov mit 262,5 kg und 5. Daniel Miller mit 250 kg. Im letzten Durchgang ging es nun drunter und drüber. Insgesamt 6 Athleten griffen nun noch nach der Goldmedaille, denn auch der US-Amerikaner Volodymyr Narolskiy, der bisher auf Rang 6 lag, wollte noch die Goldmedaille angreifen. Den Anfang machte Daniel Miller, er verlangte nach 270 kg, mit welchen er sich vor Kniazev gesetzt hätte, doch er scheiterte an diesem Versuch und so blieben letztlich 250 kg für ihn in der Wertung. Als nächstes griff nun der Kasache Askar Shokanov an, er verlangte nach 272,5 kg, scheiterte allerdings knapp an diesem Versuch. Ebenfalls 272,5 kg verlangte der US-Amerikaner Volodymyr Narolskiy für deinen Drittversuch, doch auch für ihn war dieses Gewicht zu schwer und es blieben 250 kg für ihn in der Wertung und Platz 6. Somit waren nun nur noch 3 Athleten im Kampf um die Goldmedaille, der Russe Kniazev, der Japaner Fukushima und Markus Schick. Kniazev machte den Anfang, 282,5 kg waren auf der Hantel und Kniazev höchst motiviert, doch er scheiterte denkbar knapp an diesem Versuch. Damit waren nur noch 2 Versuch offen um den Weltmeistertitel in dieser Klasse zu vergeben. Den Anfang machte der Japaner Yuki Fukushima, er verlangte ebenfalls nach 282,5 kg und nun zeigte er, daß er die Favoritenrolle zu Recht inne hatte, denn er drückte den Versuch spielerisch nach oben und setzte sich somit an die Spitze. Für Markus war es von vornherein klar, das wenn er eine Chance hat Gold anzugreifen, das er diese Chance nützen wollte, auch wenn er dafür eine andere Medaille aufs Spiel setzten würde. Da Markus 1,36 kg schwerer war als der Japaner, bedeutete dies, das er mehr drücken mußte und so verlangte er nach 285 kg, was auch gleichzeitig neuer Weltrekord gewesen wäre. Diesmal hatte die Jury sich von ihren Stühlen erhoben und wollte den Versuch zusammen mit dem Kampfgericht aus nächster Nähe anschauen um eventuelle Proteste schon im Vorfeld zu verhindern. Markus ging an die Hantel, wartete die Kommandos des Hauptkampfrichters ab und drückte den Versuch sehr gut an, doch kurz vor Beendigung des Versuches verließ ihn die Kraft und er scheiterte hauchdünn an diesem Versuch ! Somit gewann der Japaner Yuki Fukushima verdient mit 282,5 kg den Weltmeistertitel, die Silbermedaille ging an den Russen Sergey Kniazev mit 270 kg und für Markus reichte es letztlich für die Bronzemedaille mit 267,5 kg. Ärgerlich war lediglich, das aufgrund des Fehlens des deutschen Bankdrückreferenten der Protest bei Markus‘ Zweitversuch nicht angenommen wurde und ihm dadurch die Silbermedaille verloren ging. Doch dies war Markus in diesem Moment egal, da er Gold angreifen wollte und dies auch getan hat. Bei seiner 17. WM-Teilnahme konnte sich Markus somit seine 16. WM-Medaille sichern (12 x Gold, 3 x Silber und 1 x Bronze), soviel wie kein anderer Athlet bei dieser Weltmeisterschaft.

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Männer -83 kg:

1. Yuki Fukushima (Japan) 282,5 kg
2. Sergey Kniazev (Russland) 270 kg
3. Markus Schick (Deutschland) 267,5 kg
4. Askar Shokanov (Kasachstan) 262,5 kg
5. Daniel Miller (Polen) 250 kg
6. Volodymyr Narolskiy (USA) 250 kg
7. Cyril Pinguet (Frankreich) 230 kg
8. Jens Pedersen (Dänemark) 230 kg
9. Mario Belan (Slowakei) 215 kg
10. Vladimir Nebola (Tschechei) 190 kg
11. Aaron Lohan (Großbritannien) 180 kg
12. Andreas Zeilinger (Österreich) 160 kg
13. Mike Ciupinski   ausgeschieden

Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick erfolgreich bei den Arnold Classics

BMS-Sportler Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken – Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf !

BMS Sportler Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken - Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf !

Am vergangenen Wochenende fand in Columbus / Ohio im Rahmen des „Arnold Sports Festival“ die 24. „Arnold Classic“ statt. In 45 verschiedenen Sportarten, darunter auch 10 olympische Sportarten, traten mehr als 18.000 Athleten auf der „Arnold Fitness Expo“ an, der größten Fitnessmesse der Welt.

Zu diesem prestigeträchtigen Einladungswettkampf wurde in diesem Jahr die BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick vom FCL Rhein-Main Rüsselsheim e.V. eingeladen, welche sich mit insgesamt 19 weiteren Athleten (6 Europäer, 2 Kanadier und 11 US-Amerikaner) für diesen Wettkampf qualifiziert haben. Für Gunda war es Ihre dritte Teilnahme, zuvor konnte sie den 2. Platz (2008) und den 1. Platz (2010) belegen. Für Markus war es bereits seine 13. Teilnahme, bisher konnte er sieben Mal den 1. Platz belegen (1999, 2002, 2003, 2004, 2005, 2010 und 2011), einmal den 3. Platz belegen (1996), einmal den 4. Platz (2008), einmal den 5. Platz (2009) und zweimal schied er ohne gültigen Versuch aus (1997 + 2000).

Im Gegensatz zu allen anderen Bankdrückwettkämpfen gibt es bei der „Arnold Classic“ bei den Frauen nur 1 Gewichtsklasse und bei den Männern nur 2 Gewichtsklassen (-93 kg und +93 kg), in welchen die Sieger nach der Relativwertung ermittelt werden.

In der Frauenklasse traten insgesamt 4 Athletinnen an, welche um den prestigeträchtigsten Titel im Bankdrücken kämpften. Neben Gunda waren dies die Weltrekordhalterin im Bankdrücken (Klasse -84 kg) und Weltmeisterin im Kraftdreikampf Liane Blyn (USA), die Weltrekordhalterin im Bankdrücken (Klasse -57 kg) Koley Hockeborn (USA) und die US-Meisterin im Bankdrücken (-72 kg) Erin Walterman (USA). Ein Feld was auf einen spannenden Wettkampf schließen ließ. Koley Hockborn (54,8 kg Körpergewicht) begann den Wettkampf mit 102,5 kg, welche sie sicher in die Wertung brachte. Als nächstes ging Erin Walterman (69,4 kg Körpergewicht) an die Hantel, sie verlangte nach 130 kg, welche sie ebenfalls leicht drückte und somit in Führung lag. Doch diese Führung sollte nur von kurzer Dauer sein, denn Liane Blyn (79,6 kg Körpergewicht) verlangte nach 155 kg, drückte diese und setzte sich hiermit in Front. Gunda Fiona von Bachhaus verlangte für Ihren Erstversuch ebenfalls nach 155 kg, sie wog allerdings nur 61,8 kg, was ihr für die Relativwertung einen wesentlich besseren Faktor einbrachte. Auch sie drückte diesen Versuch sehr leicht und sie lag somit in Führung.

In der zweiten Runde verlangte Koley Hockeborn für ihren Zweitversuch nach 112,5 kg, dies wäre ein neuer Weltrekord in der Altersklasse 2 (50 – 59 Jahre) der Klasse -57 kg gewesen. Sie drückte diesen Versuch, war somit neue Weltrekordhalterin und setzte sich vom 4. auf den 3. Platz. Für Erin Walterman bedeutete dies, das sie die nun von ihr verlangten Versuch von 137,5 kg drücken mußte, wollte sie sich den 3. Platz und somit das damit verbundene Preisgeld von 200,00 USD zurückholen wollte. Erin gelang dieser Versuch und somit lag sie wieder auf dem 3. Platz. Im Kampf um Platz 1. und 2. ging es nun in die nächste Runde. Liane Blyn war die erste der beiden Athletinnen. Sie verlangte nach 165 kg, womit Sie sich wieder näher an Gunda herangearbeitet hätte. Ihr gelang dieser Versuch und sie verkürzte somit den Rückstand auf Gunda und konnte somit im 3. Versuch um den Gesamtsieg angreifen. Gunda hingegen wollte nun den Vorsprung weiter ausbauen und nicht nur das, sie verlangte nach einem neuen Weltrekord von 165,5 kg. Seit dem 09.11.2011 steht der Weltrekord in der Klasse -63 kg bei 165 kg gehalten von der Ukrainerin Larysa Soloviova. Gunda konnte bereits bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Dezember diesen Weltrekord mit 170 kg überbieten, was auch der aktuelle Deutsche Rekord ist. Da Weltrekorde aber nur auf internationalen Meisterschaften offiziell verbessert werden konnten, zählt Gunda’s Leistung aus dem Dezember nur als inoffizieller Weltrekord. Nun war es an der Zeit dies zu ändern. Unter den Anfeuerungsrufen des fachkundigen Publikums ging Gunda an die Hantel und ihr gelang dieser Versuch ! Somit war dies ihr erster offizieller Weltrekord und sie baute ihren Vorsprung auf Liane Blyn weiter aus.

In der dritten Runde war erneut Koley Hockeborn die erste Athletin, sie wollte ihren erst vor wenigen Minuten aufgestellten Weltrekord verbessern und zudem sich erneut auf den 3. Platz zurückkämpfen. Koley verlangte nach 115,5 kg, doch dieses Gewicht war an diesem Tag leider zu schwer für sie. Somit blieb ihr der 4. Platz und ein neuer Weltrekord im Bankdrücken. Erin Walterman war somit der 3. Platz und die damit verbundenen 200,00 USD Preisgeld nicht mehr zu nehmen, sie verlangte für Ihren Drittversuch nach einer neuen persönlichen Bestleistung von 142,5 kg, drückte diese auch gültig nach oben und freute sich über den gewonnenen 3. Platz. Nun war erneut Gunda an der Reihe, da Liane in ihrem Drittversuch noch Gunda angreifen wollte. Gunda wollte Ihren Weltrekord nun erneut verbessern und verlangte somit nach 170,5 kg, was auch eine neue persönliche Bestleistung für Gunda gewesen wäre. An diesem Versuch scheiterte sie nun hauchdünn, was aber nichts an ihrer Freude über den neuen Weltrekord trübte. Nun hieß es abwarten, was Liane in ihrem Drittversuch noch gegenzusetzen hatte. Um Gunda abfangen zu können, hätte Liane 197,5 kg benötigt, welche sie auch zuerst gemeldet hatte. Sie sah allerdings ein, daß dieser Versuch wohl illusorisch war und so reduzierte sie ihren Drittversuch auf 175 kg, was ein neuer Weltrekord in der Altersklasse 1 (40 – 49 Jahre) in der Klasse -84 kg gewesen wäre. Dieser Versuch gelang ihr und somit war der 3. Weltrekord an diesem Tag gültig und Liane belegte den 2. Platz und gewann damit 500,00 USD Preisgeld. Gunda hingegen konnte nach 2010 zum zweiten Mal diesen wichtigsten Wettkampf im Bankdrücken gewinnen und konnte sich neben dem neuen Weltrekord noch über das Preisgeld von 1.000,00 USD freuen !

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Frauen:

1.     Gunda Fiona von Bachhaus (Deutschland)                180,36 Wilkspunkte
2.     Liane Blyn (USA)                                                            160,58 Wilkspunkte
3.     Erin Walterman (USA)                                                     142,61 Wilkspunkte
4.     Koley Hockeborn (USA)                                                  134,63 Wilkspunkte

Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken – Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf ! 

In der Leichtgewichtsklasse traten insgesamt 9 Athleten an, darunter der amtierende Weltrekordhalter -74 kg Joe Smith (USA), der amtierende Weltrekordhalter -83 kg Adam Mamola (USA), der amtierende Weltrekordhalter -93 kg Jan Wegiera (Polen), der amtierende Weltmeister -83 kg Danny Thurman (USA), der amtierende Juniorenweltmeister -83 kg Daniel Miller (Polen) sowie der ehemalige Weltmeister und Weltrekordhalter -93 kg Dennis Cieri (USA).

Im Vorjahr konnte Markus nach einem nervenaufreibenden Wettkampf seinen 7. Sieg erringen und ist damit der Rekordgewinner dieser Veranstaltung. Wie eng dieses Teilnehmerfeld wiedereinmal war konnte man anhand der gemeldeten Anfangsversuche sehen. Hier lag Markus auf Rang 5 hinter Adam Mamola, Jan Wegiera, Joe Smith und Dennis Cieri. Als erster der „Top Dogs“ ging Daniel Miller (81,4 kg Körpergewicht) an die Hantel, er verlangte nach 240 kg und brachte diese sicher in die Wertung. Als nächstes ging der Weltrekordhalter der Klasse -74 kg Joe Smith (71,4 kg Körpergewicht) an die Hantel. Mit 245 kg eröffnete er den Wettkampf und auch er brachte diesen Versuch sicher in die Wertung und setzte sich somit in Führung. Nun kam der US-Amerikaner Mike Ciupinski (82,4 kg Körpergewicht), er eröffnete seinen Wettkampf mit 250 kg und auch er konnte diesen Versuch gültig in die Wertung bringen. Ganz im Gegensatz zu dem Kanadier Barry Antoniow (82,8 kg Körpergewicht) welcher an seinem Anfangsversuch von 250 kg scheiterte. Nun war Markus an der Reihe, mit 82,8 kg Körpergewicht verlangte er nach 265 kg. An diesem Versuch passte alles und er war somit in der Wertung. Der amtierende Weltmeister -83 kg Danny Thurman (82 kg Körpergewicht) begann seinen Wettkampf mit 270 kg, doch er scheiterte klar an dieser Last. Dennis Cieri (93 kg Körpergewicht) hingegen machte es mit 275 kg besser und er drückte diesen Versuch gültig nach oben. Die letzten 2 Athleten dieser ersten Runde wollten es nochmal richtig krachen lassen. Der polnische Weltrekordhalter -93 kg Jan Wegiera (90,6 kg Körpergewicht) verlangte für seinen Anfangsversuch nach 290 kg, was nur 10,5 kg unter seinem Weltrekord liegt. Aufgrund eines technischen Fehlers konnte er diesen Versuch allerdings nicht gültig nach oben drücken. Zuguterletzt war es nun Adam Mamola (91,6 kg Körpergewicht) der sich mit seinem Anfangsversuch an die Spitze setzen wollte, er verlangte nach 297,5 kg, aber auch er konnte aufgrund technischer Probleme diesen Versuch nicht gültig beenden.

Nun ging es zum 2. Durchgang. Daniel Miller verlangte nach 250 kg und auch diesen Versuch konnte er gültig in die Wertung bringen und lag somit auf dem 3. Rang. Barry Antoniow hingegen scheiterte auch an seinem Zweitversuch mit 250 kg. Joe Smith wollte nun seinen eigenen Weltrekord von 250 kg um 500 g verbessern und so verlangte er nach 250,5 kg, doch an diesem Versuch scheiterte e er denkbar knapp. Mike Ciupinski konnte die 257,5 kg in seinem Zweitversuch ebenfalls nicht drücken. Nun war erneut Danny Thurman an der Reihe, sein eigentliches Ziel an diesem Tag war der Weltrekord in der Klasse -83 kg, die 270 kg, an welchen er im Anfangsversuch gescheitert ist, sollten eigentlich nur einen Zwischenschritt darstellen, doch auch in seinem Zweitversuch konnte er für sich unerklärlich das Gewicht nicht bewältigen und er hatte nach wie vor keinen gültigen Versuch in der Wertung. Nun war Markus wieder an der Reihe, nach seinen gedrückten 265 kg aus dem Erstversuch verlangte er nun nach 272,5 kg, mit welchen er sich vorübergehend an die Spitze gesetzt hätte. Dieser Versuch gelang ihm und somit lag er an der Spitze. Doch wie lange diese Führung halten sollte, wußte man nicht, da noch 3 Athleten folgten, welche mit ihren Versuchen die Spitze erobert hätten. Den Anfang machte Jan Wegiera, welcher sich erneut an 290 kg versuchte, wie bereits im Erstversuch war es auch hier ein technischer Fehler, weswegen er diesen Versuch nicht gültig in die Wertung brachte. Als nächste kam Dennis Cieri, welcher nun nach 295 kg verlangte, doch auch er scheiterte knapp an diesem Versuch. Adam Mamola hatte offensichtlich sich einiges für diesen Tag vorgenommen. Trotz des ungültigen Erstversuches von 297,5 kg steigerte er in seinem Zweitversuch und so verlangte er nach einem neuen Weltrekord von 310 kg ! Erneut war es ein technischer Fehler, welcher ihn an diesem Gewicht scheitern lies.

Nun ging es in die 3. und entscheidene Runde. Den Anfang machte Joe Smith, er verlangte erneut nach einem neuen Weltrekord von 250,5 kg mit denen er an Markus vorbeigezogen wäre. Doch dieser Versuch sollte an diesem Tag zu schwer sein und so blieb es für ihn bei 245 kg aus dem Erstversuch und dem vorübergehend zweiten Platz in der Gesamtwertung. Mike Ciupinski scheiterte auch in seinem Drittversuch an 257,5 kg und so belegte er letztlich mit den gedrückten 250 kg aus dem Erstversuch den 6. Platz. Für Barry Antoniow war dieser Wettkampf nicht von Erfolg geprägt. Er scheiterte im Drittversuch an 258,5 kg und schied somit ohne gültigen Versuch aus dem Wettkampf aus. Daniel Miller hingegen hatte einen lupenreinen Wettkampf, mit 260 kg im Drittversuch stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf und konnte somit den vorübergehend dritten Platz belegen. Nun war Markus an der Reihe, er wollte seine Führung weiter ausbauen und so verlangte er nach 277,5 kg. Doch dieses Gewicht sollte an diesem Tag zu schwer sein und er scheiterte sehr knapp an dieser Last. Nun hieß es abwarten, denn es kamen noch 4 Athleten, welche ihm den Sieg streitig machen konnten bzw. ihn sogar aus den Medaillenplätzen hätten werfen können. Den Anfang machte Danny Thurman, welcher nun trotz der ungültigen Versuche von 270 kg nach Weltrekord verlangte. So lagen nun 285 kg auf der Hantel, aber auch dieser Versuch sollte ihm nicht gelingen und so schied er ohne gültigen Versuch aus der Wertung aus. Jan Wegiera stand ein ähnliches Schicksal bevor, hatte auch er bisher keinen gültigen Versuch in der Wertung. Er verlangte nun zum dritten Mal nach 290 kg. Diesmal passte alles und Wegiera drückte diesen Versuch spielerisch nach oben, war somit im Wettkampf geblieben und setzte sich vor Markus an die Spitze ! Aber auch er konnte sich des Gesamtsieges nicht sicher sein, denn nun kam Dennis Cieri, welcher nach 295 kg verlangte. Doch dieser Versuch war zu schwer für ihn und so blieb es bei 275 kg aus dem Erstversuch für ihn und den 5. Platz in der Gesamtwertung. Der letzte Athlet der Veranstaltung war nun Adam Mamola, trotz zwei ungültiger Versuche verlangte er in seinem Drittversuch nach 320 kg, was nochmals 10 kg mehr waren wie der Zweitversuch und selbstverständlich ebenfalls ein Weltrekord gewesen wäre. Doch auch er hatte einen rabenschwarzen Tag und konnte keinen gültigen Versuch in die Wertung bringen. Somit stand das Gesamtklassement fest. Jan Wegiera konnte erstmals die „Arnold Classic“ gewinnen und sich zudem über ein Preisgeld von 1.000,00 USD freuen. Markus belegte den 2. Platz und gewann 500,00 USD Preisgeld. Platz 3 und 200,00 USD Preisgeld gingen an Joe Smith.

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Männer (Leichtgewicht):

1.     Jan Wegiera (Polen)                                                          184,53 Wilkspunkte
2.     Markus Schick (Deutschland)                                       182,17 Wilkspunkte
3.     Joe Smith (USA)                                                               180,88 Wilkspunkte
4.     Daniel Miller (Polen)                                                         175,60 Wilkspunkte
5.     Dennis Cieri (USA)                                                           172,76 Wilkspunkte
6.   Mike Ciupinski (USA)                                                       167,60 Wilkspunkte
7.   Barry Antoniow (Kanada)                                                  ausgeschieden
8.   Danny Thurman (USA)                                                      ausgeschieden
9.   Adam Mamola (USA)   ausgeschieden

BMS-Sportler Markus Schick im Video Interview Part II

Der 12 fache Weltmeister, 7 facher Arnolds Classic Sieger Markus Schick spricht
im zweiten Teil über seine Anfänge im Kraftsport, Motivation, Einstellung und Ziele.
Darüber hinaus spricht Markus wie er mit Vorurteilen gegenüber seine Körpergröße
umgeht.

Für die Arnold Classics drücken wir Markus und Gunda die Daumen!
Quelle You Tube: http://www.youtube.com/watch?v=3CsgQubQ9qY