Schlagwort-Archive: Kreuzheben

Strongman Kreuzheben: Eddie Hall zieht magische 500 kg

Bei der WM im Strongman Kreuzheben 2016 gelangen dem Briten Eddie Hall gestern fantastische 500 kg. Im Gegensatz zum Powerlifting, dürfen die Athleten bei diesem Wettbewerb Zugriemen verwenden, so dass die Handkraft nicht den limitierenden Faktor darstellt. Wie man in dem Video klar erkennen kann, verlangte dieser Versuch dem englischen Profi-Athleten wirklich alles ab.


( Quelle des Links : youtube / Official Strongman)

Training: Ralf Szesny´s Tipp für Masse und Dichte im Rücken

Bei vielen Bodybuildern ist die Breite des Rückens, die begehrte V-Form, sehr gut entwickelt. Vielen Athleten fehlt es aber an der nötigen Dichte.
Der erfolgreiche deutsche IFBB-Amateur und BMS-Sportler Ralf Szesny hat dafür folgenden Ratschlag : „ In der Vergangenheit hatte ich Probleme, Masse und Dichte im Rücken aufzubauen. Damals baute ich nur sporadisch Kreuzheben in mein Programm ein, konzentrierte mich hauptsächlich auf Langhantel- und Kabelrudern. Erst seit ich vor 3 Jahren Kreuzheben zu einem festen Bestandteil meines Rückentrainings gemacht habe, verbesserte sich Dichte und Qualität meines Rückens.

Ralf in der Endposition des Kreuzhebens
Ralf in der Endposition des Kreuzhebens

Das half mir, mich wieder auf den unschätzbaren Wert der Grundübungen zu besinnen! Mag es auch noch so viele gute Alternativ- und Isolationsübungen geben – die „Big 3″ Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken sind durch nichts zu ersetzen!“

Ralf´s außergewöhnliche Rückenentwicklung ( Fotos mit freundlicher Genehmigung von R.Szesny)
Ralf´s außergewöhnliche Rückenentwicklung ( Fotos mit freundlicher Genehmigung von R.Szesny)

Man muss dabei nicht die ultraschweren Gewichte der Kraftdreikämpfer auflegen, d.h. man sollte sich auf die Muskelarbeit konzentrieren. Bei richtiger und sicherer Ausführung hilft einem das Kreuzheben ungemein, einen dichten und massiven Rücken aufzubauen.

Bavaria-Cup im Kreuzheben 2013

Zwei neue Gesamtsieger und 31 Rekordverbesserungen gab es bei der 24. Auflage des internationalen Bavaria-Cups im Kreuzheben.
Das traditionsreiche Turnier wird jedes Jahr im Juni vom Stemmclub Bavaria im bayerischen Landshut ausgetragen.

Ana Geitner (USV TU Dresden) erreichte bei nur 42,9kg Körpergewicht glatte 140kg. Mit über 200 Relativpunkten lag sie am Ende deutlich vor allen anderen Frauen und nahm verdient den begehrten Bavaria-Löwen in Empfang.
Bei den Männern war Christoph Erbs vom VfB Klötze mit 325kg bester Heber der Veranstaltung. Erbs, der in der Klasse bis 93kg an die Hantel ging, scheiterte im 3.Durchgang an 335kg.
Vorjahressieger Jewgenij Kondraschow (KSC Puch) versuchte im letzten Versuch des Superschwergewichts noch den Gesamtsieg an sich zu reißen. Die aufgelegten 370kg waren an diesem Tag aber zu viel für den ehemaligen Junioren-Weltmeister im Powerlifting.

Jewgenij Kondraschow mit 325kg
Jewgenij Kondraschow mit 325kg

Die kompletten Ergebnisse des Bavaria Cups im Kreuzheben 2013:
http://www.nrwpowerlifting.de/index.php/2012-12-15-22-24-54/ergebnisse

BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus im Interview – Part I

BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus im Interview – Part I. Im ersten Teil des Interview erzählt Gunda wie Sie zu dem Kraftsport gekommen ist.

Die sportliche Laufbahn der mehrfachen Weltmeisterin und frisch gebackenen Physiotherapeuten im Bankdrücken ist sehr beeindruckend. Ihre Bestleistungen sind: Bankdrücken (165 KG), Kniebeuge (215 KG) und Kreuzheben (215 KG).

Quelle:http://www.youtube.com/watch?v=atYXfR2fgXo

Bodybuilding: Johnnie O. Jackson bewältigt 378kg in Kreuzhebe-Turnier

Johnie O. Jackson, der 2009 den Titel Stärkster Profi-Bodybuilder gewann, hat am Wochenende erneut bewiesen, dass er noch immer zu den absolut kräftigsten Wettkampfbodybuilder der Welt gehört.

Der 40-Jährige mit Kraftdreikampf-Vergangenheit ging am Wochenende bei dem Raw Unity Meet an den Start. Bei dem Kreuzhebe-Turnier zog Johnnie völlig ohne moderne Powerlifting-Ausrüstung brachiale 378 kg (832lbs.) auf Hüfthöhe.

Der Texaner bereitet sich zur Zeit auf die FIBO Pro im April vor. Im letzten Jahr konnte er hier auf den vierten Rang landen. 2012 will Johnnie die Top-3- knacken.

Kraftdreikampf: Francesco Virzi qualifiziert sich für Raw-Weltmeisterschaft

Ganz ohne unterstützenden Beugeanzug und ohne Bankdrückhemd ging der Bundesjugendtrainer Franceco Virzi bei den Westeuropäischen Meisterschaften an die Hantel. Das Ziel war nicht der Griff nach der Medaille, sondern die Qualifikationsnorm für die Weltmeisterschaft im Classic Powerlifting.

Beim Classic Powerlifting, auch Raw Powerlifting genannt, wird auf moderne Kraftdreikampfausrüstung verzichtet und lediglich mit Gürtel und Knieschonern gehoben.
Der 28-Jährige trat in der Klasse bis 83 kg an und startete den Wettkampf mit 240 gebeugten Kilogramm. Auf der Bank ließ er 170 kg folgen, um dann mit 260 kg im Kreuzheben den internationalen Vergleich zu beenden. Mit einem Total von 670 kg hatte Francesco nicht nur die Qualifikationsnorm geknackt, sondern auch den vierten Platz auf der Westeuropäischen Meisterschaft belegt und dabei Konkurrenten hinter sich gelassen, die mit Beugeanzug und Bankdrückhemd auf die Wettkampfplattform traten.

Die Weltmeisterschaft im Classic Powerlifting findet im Juni 2012 in Stockholm statt.

Mario Schnurr verteidigt Bavaria-Löwen

Mario Schurr konnte am Wochenende in Landshut mit 302,5 kg im Kreuzheben erneut den Gesamtsieg beim Bavaria-Cup einfahren und damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen.
Der Senioren-Weltmeister reist nun bestens gelaunt und auf den Minute perfekt vorbereitet zur Senioren-Europameisterschaft ins tschechische Pilsen, wo er ebenfalls nach einer Medaille greifen will.

Stan Efferding stellt Rekord im RAW-Powerlifting auf

Powerlifter sind fett und Bodybuilder schwach? – So zumindest lautet eines der gängigsten Klischees in der Muskelwelt. Stan Efferding beweist jedoch, dass Gegenteiliges der Fall ist. Der Profi-Bodybuilder gewann am Wochenende mit einem Total von 984,75 kg einen regionalen Powerlifting-Wettkampf in der Schwergewichtskategorie. Der 43-Jährige trug dabei weder Heber-Anzug noch Bandagen. Stan stellte mit 387 gebeugten Kilogramm, 275 kg auf der Bank und 347 kg im Kreuzheben einen neuen Rekord im RAW-Powerlifting auf.

Im letzten Jahr gewann Stan Efferding im Rahmen der Wahl zum Mr. Olympia den “Strongest Bodybuilder” – Wettbewerb.

Drei Kreuzhebe-Sünden, die Ihnen das Leben schwer machen können

Das Kreuzheben gehört zu den wohl besten Übungen, die man mit einer Langhantel machen kann. Wenn die Technik solide ist und dazu ein guter Ernährungsplan eingehalten wird, ist das Kreuzheben der Massegarant schlechthin. Aber bei schlechter Ausführung kann diese klassische Ganzkörperübung durchaus für Probleme sorgen. Wenn Sie die folgenden drei Fehler vermeiden, steht Ihrem Muskelaufbau jedoch nichts im Wege.

Kreuzheben in Jogging-Schuhen.
Wenn es zu den schweren Grundübungen wie Kreuzheben und Kniebeugen kommt, sollten Sie nie Schuhe tragen, dessen Sohle mit Gel oder Luftkissen gefüllt ist. Diese Schuhe sind extrem zweckgebunden und nicht für die Anforderungen von Muskelathleten, sondern für die von Läufern entworfen worden. Wenn Sie das schwere Gewicht vom Boden ziehen, drückt sich die weiche Sohle ungleichmäßig zusammen. Das macht nicht nur Ihren Stand unstabil, sondern kann auch Ihre Übungsausführung beeinträchtigen. Schuhe mit einer flachen und dünnen Sohle eignen sich für das Kreuzheben am besten. Kraftdreikämpfer tragen daher meistens „Chuck Taylors“ oder Turner-Schläppchen.

Ziehen anstatt zu drücken.
Das Kreuzheben zählt zwar zu den sogenannten Zugübungen, dennoch ist es in der Startphase eher eine Drückübung, da Sie die Bewegung aus den Beinen und der Hüfte heraus einleiten. Anstatt zu versuchen, die Hantel wie ein Kran vom Boden zu ziehen, sollten Sie sich darauf konzentrieren, die Beine in den Boden zu stemmen und ihre Hüfte nach vorn zu bringen.

Zu tief in die Hocke zu gehen.

Einige Trainierende glauben, die Belastung von der Wirbelsäule nehmen zu können, wenn Sie in der Ausgangsposition tiefer in die Hocke gehen. Abgesehen davon, dass das Kreuzheben bei guter Technik keine Gefahr für die Wirbelsäule darstellt, bringt Ihnen die tiefe Hocke keine Spur an größerer Sicherheit. Sie begeben sich eher in eine biomechanisch suboptimale Position, die wiederum Verletzungen begünstigen kann. Gehen Sie für das Kreuzheben nur so tief in die Hocke, dass sie Ihre Schulter leicht vor der Hantel und ihre Schulterblätter direkt über der Hantel positionieren können. Ihre Schienbeine sollten dabei senkrecht zum Boden sein.

Derek Poundstone sagt Arnolds ab

r galt als einer der wenigen Männer, die am kommenden Wochenende Zydrunas Savickas in arge Bedrängnis hätten bringen können. Doch Derek Poundstone warf nun nur wenige Tage vor der mit Spannung erwarteten Arnolds verletzungsbedingt das Handtuch.

Der Amerikaner hatte sich im Laufe seiner Vorbereitung auf das große Ereignis eine Stressfraktion in der Wirbelsäule zugezogen (T8). Poundstone biss dennoch die Zähne zusammen und trainierte weiter. Ein Spezialist der New York Universität (NYU) schaffte es sogar, Poundstone weitestgehend schmerzfrei an die Eisen gehen zu lassen.

Doch der Hüne konnte das drohende Schicksal nicht aufhalten. Letzte Woche kam der Schmerz wieder, als er sich an einen 500 Kilogramm schweren „Frame-Carry“ zu schaffen machte. Poundstone sagt, dass er zutiefst enttäuscht ist. Trotz der Schmerzen habe seine Kraftwerte erhöhen können und beispielsweise im Kreuzheben mit 412 kg einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt. Derek will sich nun völlig auf die Heilung seiner Verletzung konzentrieren, um in Verlauf der Saison wieder angreifen zu können.