MISSION MADRID

Ralf Szesny1

Ralf Szesny2

Ralf Szesny4
Meine Vorbereitung auf die Arnold Classic Europe (Teil 4)

Die Arnold Classic steht nun kurz bevor! Ab nächsten Montag habe ich 2 Wochen Urlaub und freue mich schon riesig auf das „Abenteuer Madrid“ und meinen bisher wichtigsten Wettkampf!
Gottseidank ist meine Frau Stephie ein „Planungsgenie“ und hat sich um alles Organisatorische gekümmert. Sie hat den Flug und das Hotel gebucht, bereits die Teilnahmegebühr bezahlt und die Karten für den Profiwettkampf geordert, den wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen wollen.
Gestern wurde auch der Zeitplan des Amateurwettkampfes veröffentlicht. Am Donnerstag nächster Woche findet die Waage statt und die Mastersklassen sind am Freitag dran. Das zu wissen, erlaubt es uns nun, die letzten Tage der Vorbereitung genau zu planen.
Doch dazu später mehr. Jetzt möchte ich euch schildern, wie die letzten Wochen verlaufen sind.
In jeder Vorbereitung wird man mit Herausforderungen konfrontiert, die es zu bewältigen gilt. Früher war es so, dass ich in jeder Vorbereitung eine Grippe bekommen habe, die mich einige Tage ans Bett gefesselt hat. Mittlerweile habe ich gelernt, meine Immunabwehr speziell in der Diät stark zu machen. Das funktioniert so gut, dass ich seit 5 Jahren nicht mehr krank war.
Vor 3 Wochen ist mir dann Folgendes passiert: Beim „French Press“ mit einer 50-kg-SZ-Stange hat es laut im Ellbogen geknirscht und ich habe einen stechenden Schmerz gespürt! Scheiße, dachte ich – gerade jetzt! Das Training war für den Tag vorbei. Zuhause kühlte ich direkt den Ellbogen und hoffte, dass es bald besser werden würde. Die nächsten Tage trainierte ich um die Verletzung herum, nahm mir also Beine und Rücken vor. Drückbewegungen aller Art konnte ich vergessen! Somit lag das Training von Brust, Schultern und Trizeps erstmal auf Eis. Glücklicherweise bekam ich das Problem mit diesem angepassten Programm, viel Kühlen und Voltaren innerhalb von einer Woche wieder in den Griff. Als Konsequenz ist die Übung jetzt raus aus meinem Programm!
Mein Job bringt es mit sich, dass ich von Zeit zu Zeit einige Tage auf Seminaren, Sitzungen oder Weiterbildungen im Hotel verbringe. In den letzten 2 Wochen musste ich 2x für 2 – 3 Tage nach Berlin. Das Training in dieser Zeit war kein Problem, da immer ein McFit in der Nähe war. Schwieriger war es da schon, weiterhin strikt die Diät durchzuziehen. Schließlich wusste ich nicht, ob das Essen im Hotel mit meinem strikten Ernährungsplan vereinbar ist.
Ich ging auf Nummer sicher und bereitete mir mein Hähnchen für die Tage zuhause zu und nahm es mit. Meinen Reis packte ich in Form von Reiswaffeln ein. Also war mein halber Koffer voll mit Essen! Das Personal beim Sicherheitscheck am Flughafen hat schon komisch geguckt…
Meine Sorge war jedoch unbegründet – das Essen im Hotel war weltklasse! Am Büffet hatte ich die Wahl zwischen Lachs, Steak, Geflügel und diversen Gemüsesorten. Zusammen mit den Reiswaffeln konnte ich somit meine Ernährung wie geplant durchziehen.
Ansonsten lief die Vorbereitung genau nach Plan. Bei meiner Ernährung musste ich nur geringfügige Änderungen vornehmen, da durch das Intervall-Cardio meiner Stoffwechsel auf Hochtouren läuft. 280 g Eiweiß und 80 g Fett blieben konstant, nur die Kohlenhydrate reduzierte ich im Laufe der Wochen von 250 auf 150 g. In den letzten Wochen der Diät verzichte ich völlig auf jede Art von Eiweißpulver. Meinen Bedarf decke ich dann nur noch über Hähnchen, Fisch, Eier, Pro-H Amino 14000, Pro-H BCCA liquid und Pro-H Arginin.
Auch verzichte ich ab 6 Wochen vor dem Wettkampf komplett auf Creatin, um eine mögliche Wasserspeicherung auszuschließen. Was in der Off-Season zum Masse- und Kraftaufbau ideal und gewünscht ist, will ich in der Endphase vermeiden.
Was ich jedoch bis zum Wettkampftag nutze, ist der Pro-H Powerbooster. Gerade an den Tagen, an denen ich mich schlapp fühle, macht er den Unterschied aus zwischen einem mittelmäßigen und einem grandiosen Workout!
Ich kann nur immer wieder betonen, wie wichtig unsere wöchentlichen Formchecks sind. Denn vor 2 Wochen war die Form bereits so gut, dass ich Gefahr lief, zu schnell abzunehmen. Hier zeigt sich wieder der erfahrene Blick meines Vorbereiters Peter Klein. Da er mich so gut kennt, fallen ihm kleinste Veränderungen bei mir bereits auf und er nimmt die entsprechenden Veränderungen an meiner Diät vor. Somit beschlossen wir, die Kohlenhydrate von 150 auf 220 g zu erhöhen. Schließlich ist es unser Ziel, mein Gewicht möglichst lange hoch zu halten, um dann am Wettkampftag möglichst knapp unter 90 kg zu starten.
Heute fand der letzte Formcheck vor der „Arnold“ statt und wir liegen perfekt im Zeitplan. Nun geht es in die Endphase der Vorbereitung. D. h. Montag und Dienstag sind meine Entladetage. Also max. 30 g Kohlenhydrate, 1,6 kg Hähnchen/Fisch und haufenweise Gemüse. Meinen Fettbedarf decke ich über Nüsse und Erdnußbutter. Zusätzlich werde ich an den beiden Tagen ein wiederholungsreiches Entladetraining absolvieren um meine Glykogenspeicher zu komplett zu leeren!
Ab Mittwoch werde ich dann mit Kohlenhydraten aufladen. Training findet in dieser Zeit keins statt, damit mein Körper jedes Gramm in der Muskulatur speichert und diese so prall und hart aussehen lässt.
In denke, ich konnte mich seit dem Gewinn der Masters-Europameisterschaft im letzten Jahr weiter steigern und kann es kaum erwarten, dieses neue, verbesserte Gesamtpaket am Freitag auf der Bühne der traditionsreichen Arnold Classic Europe zu präsentieren!
Also, drückt mir bitte alle verfügbaren Daumen am Freitagnachmittag!
Euer Ralf Szesny Team BMS

Weitere Artikel

Loading…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.