Kraftdreikampf: Gundula Fiona von Bachhaus verteidigt Frankencup

Gunda von Bachhaus gewinnt zum zweiten Mal das traditionelle Kreuzhebe-Turnier in Unterfranken und kann damit ihren Sieg vom Vorjahr wiederholen.

Auf den ersten Blick mag der national ausgeschriebene Wettkampf für eine mehrfache Weltmeisterin nicht von sonderlicher Bedeutung sein, der Frankencup sticht jedoch durch seine Wertungsregeln aus dem jährlichen Wettkampfkalender hervor. Bei diesem prestigeträchtigen Turnier, das jedes Jahr in Randersacker ausgetragen wird, gibt es keine Einteilung in Gewichtsklassen, Alterskategorien oder Geschlecht. Hier heißt es jeder gegen jeden und am Ende kann es dabei nur einen einzigen Sieger oder eben Siegerin geben. Wer beim Heben die höchste Relativpunktzahl erreicht, darf sich ganz oben auf das Siegerpodest stellen. Die Relativpunktzahl wird durch einen wissenschaftlich ermittelten Koeffizienten errechnet und ist von der gehobenen Leistung und dem Körpergewicht abhängig.

Gunda konnte bei einem Körpergewicht von 62 kg stolze 195 gezogene Kilogramm satte 211 Relativpunkte holen und stand damit mit großem Vorsprung an der Spitze des Feldes, das mit nationalen Top-Hebern bestückt war.

Für Gunda war der Frankencup der erste Wettkampf seit der Arnold-Classic im März und ein Testlauf für die anstehende Weltmeisterschaft, die im November in Süd-Afrika ausgetragen wird.

Weitere Artikel

Loading…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.