Archiv der Kategorie: Gunda von Bachhaus

Deutsche Kraftdreikampfpionierin Godula von Bachhaus verstorben

Gestern verbreitete Markus Schick über die BVDK-Facebookseite eine sehr traurige Nachricht:

„Nach langer schwerer Krankheit ist am 11.08.2013 Godula von Bachhaus im Alter von 68 Jahren verstorben. Zusammen mit ihrem Mann Anton hat sie Anfang der 80er Jahre das Powerlifting-Equipment in Deutschland eingeführt und schrieb viele Artikel für die Zeitschrift „Powersport“. Als Athletin war sie ebenfalls sehr erfolgreich, so war sie unter anderem 3-fache Deutsche Meisterin im Kraftdreikampf und durch ihre hilfsbereite, herzliche und offene Art eine sehr große Bereicherung in der deutschen Kraftdreikampf-Szene.“

Unsere Anteilnahme gilt der Familie, insbesondere ihrer Tochter Gunda Sommer – von Bachhaus.

Team BMS- Sporternährung

BMS-Athleten Gunda Fiona und Markus Schick erfolgreich bei der Weltmeisterschaft im Bankdrücken


BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt 8. WM-Titel im Bankdrücken

BMS-Athlet Markus Schick gewinnt nach spannendem Kampf die Bronzemedaille !

BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt 8. WM-Titel im Bankdrücken BMS-Athlet Markus Schick gewinnt nach spannendem Kampf die Bronzemedaille !

Vom 22.05.2012 – 26.05.2012 fanden im tschechischen Pilzen die 23. Weltmeisterschaften im Bankdrücken statt. Insgesamt 309 Athletinnen und Athleten kämpften in 7 Frauenklassen und 8 Männerklassen um die begehrten Weltmeisterschaftsmedaillen.

Vom Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. starteten die beiden BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick bei dieser Weltmeisterschaft. Für beide war es nach 2009 die erste WM, an der sie teilgenommen haben, da sie in den letzten 2 Jahren immer verletzungsbedingt auf eine Teilnahme verzichten mussten.

Für die amtierende „Arnold Classic“ – Siegerin und Weltrekordhalterin Gunda Fiona von Bachhaus sollte es ein nervenaufreibender Wettkampf in der Gewichtsklasse -63 kg werden, hatte sie mit der mehrfachen Weltmeisterin und ehemaligen Weltrekordhalterin Irina Poletaeva (Russland) eine hochkarätige Konkurrentin im Kampf um die Goldmedaille und auch die Kasachin Valida Iskandarova wollte im Kampf um Edelmetall ein Wörtchen mitsprechen ! Für die restlichen 5 Athletinnen in dieser Gewichtsklasse sollte es, wenn alles „normal“ verläuft lediglich um die Plätze 4 – 8 gehen.

Den Anfang im Kampf um die Medaillen machte die Kasachin Valida Iskandarova, welche ihren Wettkampf mit 137,5 kg begann. Der Scheibenstecker, welcher das Gewicht die Athleten beim Herausheben aus dem Ständer unterstützen sollte war mit den Gewichten in den Frauenklassen bereits restlos überfordert, was sich bei fast allen Athletinnen negativ bemerkbar machte.  Dem war es dann auch geschuldet, daß die Kasachin technische Probleme hatte und so den Versuch nicht gültig in die Wertung bringen konnte. Nun war Gunda Fiona von Bachhaus an der Reihe. Sie wollte ihren Wettkampf mit 155 kg beginnen. Nachdem der Scheibenstecker schon bei dem leichteren Gewicht der Kasachin seine Probleme hatte, wurde es bei Gunda nicht besser. Erst im zweiten Anlauf schaffte er es, das Gewicht aus dem Ständer zu heben, doch das war alles andere als gut. Gunda drückte die 155 kg zwar nach oben, hatte aber während des Drückens eine Abwärtsbewegung, weswegen sie den Versuch ungültig gewertet bekam. Somit hatte sie noch keinen Versuch in der Wertung. Nun kam die Russin Irina Poletaeva, da die Russin 620 g schwerer war als Gunda, mußte sie 2,5 kg mehr in die Wertung bringen um letztendlich vor Gunda zu liegen. Darum fing sie auch gleich mit 157,5 kg an, welche sie gültig nach oben drückte und sich damit an die Spitze setzte. Nun ging es in den 2. Durchgang. Den Anfang macht wieder die Kasachin Valida Iskandarova. Nach ihrem misslungenen Anfangsversuch verlangte sie nun nach 140 kg, doch auch hier hatte sie technische Probleme und brachte auch diesen Versuch nicht gültig in die Wertung. Jetzt war Gunda wieder an der Reihe. Sie verlangte erneut nach 155 kg und wollte sich mit diesem Versuch im Wettkampf zurückmelden. Und dies gelang ihr Eindrucksvoll und sie brachte den Versuch gültig in die Wertung und lag somit vorerst 2,5 kg hinter Irina Poletaeva auf dem 2. Platz. Poletaeva wollte ihren Vorsprung nun weiter ausbauen und verlangte für ihren Zweitversuch nach 162,5 kg, womit sie ihren Vorsprung auf 7,5 kg ausgebaut hätte. Doch dieses Gewicht war deutlich zu schwer und sie scheiterte klar an diesem Versuch. Somit lag vor dem letzten Durchgang Poletava auf Platz 1 mit 157,5 kg, Gunda Fiona von Bachhaus auf Platz 2 mit 155 kg und Jadwiga Radwanska (Polen) auf Platz 3 mit 115 kg ! Die Kasachin Valida Iskandarova wollte im dritten Durchgang endlich einen gültigen Versuch in die Wertung bringen und sich die Bronzemedaille damit sichern. So verlangte sie nun erneut nach 140 kg und diesmal passte alles und sie drückte diesen Versuch gültig nach oben und konnte sich somit die Bronzemedaille sichern. Im Kampf um die Goldmedaille kam es nun zum nervenaufreibenden Pokerspiel. Gunda hatte ursprünglich nach ihrem Zweitversuch für den Drittversuch nach 162,5 kg verlangt, wollte sie für den Fall das Poletaeva dieses Gewicht in die Wertung bringt aufgrund des leichteren Körpergewichtes an ihr vorbeiziehen. Ihr Betreuerteam sah allerdings die Chance, das Poletaeva die 162,5 kg im Drittversuch drücken würde als gering an. Da Poletaeva bisher nur 157,5 kg in der Wertung hatte, würden Gunda ebenfalls 157,5 kg genügen um an der Russin aufgrund des leichteren Körpergewichtes vorbeizuziehen, vorausgesetzt die Russin würde die 162,5 kg im Drittversuch nicht drücken ! So entschied man sich eher konservativ für 157,5 kg im Drittversuch und pokerte damit, das die Russin die 162,5 kg nicht drücken würde… Gunda ging in ihrem Drittversuch nun also an 157,5 kg und wie schon zuvor die 155 kg drückte sie diesen Versuch sicher und sehr leicht nach oben und bekam diesen Versuch vom Kampfgericht gültig gewertet ! Damit lag sie nun in Front und setzte die Russin Poletaeva unter Druck, denn diese mußte nun die 162,5 kg drücken, um die Goldmedaille zu gewinnen. Die Russin war sichtlich motiviert und drückte den Versuch auch gut an, aber auf halbem Weg verließ sie die Kraft und sie scheiterte knapp an diesem Versuch ! Damit ist die Pokertaktik von Gunda Fiona von Bachhaus und ihrem Betreuerteam komplett aufgegangen und Gunda gewann nur 10 Wochen nach ihrem großen Triumph auf der „Arnold Classic“ ihren bereits 8. WM – Titel (6 WM – Titel im Bankdrücken und 2. WM – Titel im Kraftdreikampf). Zusammen mit dem Weltrekord von 165,5 kg hat sie in diesem Jahr alles gewonnen, was man im Bankdrücken innerhalb eines Jahres gewinnen kann ! „Arnold Classic“ – Titel, Weltmeistertitel und Weltrekord – einfach nur beeindruckend – eine Klasse für sich !

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Frauen -63 kg:

1. Gunda Fiona von Bachhaus (Deutschland) 157,5 kg
2. Irina Poletaeva (Russland) 157,5 kg
3. Valida Iskandarova (Kasachstan) 140 kg
4. Jadwiga Radwanska (Polen) 117,5 kg
5. Josephine Werngren (Schweden) 117,5 kg
6. Tarja Uppala (Finland) 115 kg
7. Zsanett Palagyi (Ungarn)  97,5 kg
8. Petra Steinerova (Tschechei)  95 kg

Für Markus Schick ging es in der Klasse -83 kg in einem extrem engen Feld ersteinmal darum, den Kampf um eine Medaille aufzunehmen. Der Japaner Yuki Fukushima war klarer Favorit in dieser Klasse und konnte sich eigentlich nur selbst schlagen. Zu groß war der Vorsprung seiner Bestleistung zu denen der anderen Athleten. Mit Sergey Kniazev (Russland), Askar Shokanov (Kasachstan) und Daniel Miller (Polen) waren allerdings gleich 3 Athleten, die innerhalb von 5 kg lagen und somit den Kampf um die Silbermedaille aufnehmen wollten, würde der Japaner keinen Fehler machen. Den Anfang machte Daniel Miller (Polen), er eröffnete seinen Wettkampf mit 250 kg doch aufgrund eines technischen Fehlers misslang ihm dieser Versuch und er scheiterte daran. Als nächstes war der Kasache Askar Shokanov an der Reihe, er begann seinen Wettkampf mit 255 kg, diese gelangen ihm und er setzte sich vorerst an die Spitze. Nun ging der Russe Sergey Kniazev an die Hantel, er verlangte nach 260 kg, drückte diese gültig nach oben und setzte sich somit an die Spitze. Zur Überraschung vieler kam nun bereits der Japaner Yuki Fukushima, er wollte seinen Wettkampf mit 267,5 kg beginnen. Alle erwarteten nun einen Bilderbuchversuch, doch Fehlanzeige. Der Japaner hatte wie schon die Frauen zuvor mit dem Scheibenstecker zu kämpfen und scheiterte deutlich an diesem Versuch, die erste Überraschung in dieser Klasse. Markus Schick verlangte für seinen Erstversuch ebenfalls nach 267,5 kg, er hatte keinerlei Probleme mit dem Gewicht und setze sich somit an die Spitze dieser Gewichtsklasse. Nun ging es zum zweiten Durchgang. Den Anfang machte erneut der Pole Miller, er verlangte wieder nach 250 kg und diesmal hatte er keine Probleme und er konnte diesen Versuch in die Wertung bringen. Damit setzte er sich an die 4. Position. Der Kasache Shokanov wollte für seinen Zweitversuch 262,5 kg, auch dieses Gewicht gelang ihm und er schob sich an dem Russen Kniazev vorbei auf Rang 2. Nun war wieder der Japaner Fukushima an der Reihe, er verlangte erneut nach 267,5 kg wie im Erstversuch, diesmal stimmte alles und er drückte den Versuch gültig nach oben und setzte sich aufgrund des leichteren Körpergewichtes damit vor Markus Schick auf den ersten Platz. Als nächstes kam nun der Russe Sergey Kniazev, er verlangte nach 270 kg, mit welchen er sich an die Spitze setzen wollte. Der Versuch gelang und Kniazev übernahm die Führung. Den letzten Versuch im 2. Durchgang hatte erneut Markus Schick, er verlangte nun nach 272,5 kg. Wie schon der Erstversuch gelang auch dieser Versuch sehr sicher und die Freude war groß… aber nicht lange, denn der Versuch wurde mit 2:1 Kampfrichterstimmen ungültig gewertet. Völlig unverständlich für Markus und auch das schwedische und US-Amerikanische Team, welche diesen Versuch ebenfalls als gültig sahen. Nun wurde es hektisch, hätte der deutsche Bankdrückreferent, der für das Nationalteam verantwortlich ist, bei der Jury gegen diesen Versuch Protest einlegen müssen. Doch dieser war weit und breit nicht zu sehen. So legte der Coach der US-Amerikaner für Markus Versuch Protest bei der Jury ein und das, obwohl 2 US-Amerikaner in dieser Klasse ebenfalls am Start waren, welche er damit quasi benachteiligt hätte. Doch dem Protest wurde leider nicht stattgegeben, da die Jury nur Proteste von der jeweiligen Nation akzeptiert und nicht von einer anderen Nation, somit wurde aufgrund des Fehlens des deutschen Bankdrückreferenten dem Protest nicht stattgegeben, was sehr ärgerlich war. Trotzdem eine äußerst faire Aktion des US-Amerikanischen Coaches ! Somit stand es vor dem letzten Durchgang wie folgt. 1. Sergey Kniazev mit 270 kg. 2. Yuki Fukushima mit 267,5 kg, 3. Markus Schick mit 267,5 kg, 4. Askar Shokanov mit 262,5 kg und 5. Daniel Miller mit 250 kg. Im letzten Durchgang ging es nun drunter und drüber. Insgesamt 6 Athleten griffen nun noch nach der Goldmedaille, denn auch der US-Amerikaner Volodymyr Narolskiy, der bisher auf Rang 6 lag, wollte noch die Goldmedaille angreifen. Den Anfang machte Daniel Miller, er verlangte nach 270 kg, mit welchen er sich vor Kniazev gesetzt hätte, doch er scheiterte an diesem Versuch und so blieben letztlich 250 kg für ihn in der Wertung. Als nächstes griff nun der Kasache Askar Shokanov an, er verlangte nach 272,5 kg, scheiterte allerdings knapp an diesem Versuch. Ebenfalls 272,5 kg verlangte der US-Amerikaner Volodymyr Narolskiy für deinen Drittversuch, doch auch für ihn war dieses Gewicht zu schwer und es blieben 250 kg für ihn in der Wertung und Platz 6. Somit waren nun nur noch 3 Athleten im Kampf um die Goldmedaille, der Russe Kniazev, der Japaner Fukushima und Markus Schick. Kniazev machte den Anfang, 282,5 kg waren auf der Hantel und Kniazev höchst motiviert, doch er scheiterte denkbar knapp an diesem Versuch. Damit waren nur noch 2 Versuch offen um den Weltmeistertitel in dieser Klasse zu vergeben. Den Anfang machte der Japaner Yuki Fukushima, er verlangte ebenfalls nach 282,5 kg und nun zeigte er, daß er die Favoritenrolle zu Recht inne hatte, denn er drückte den Versuch spielerisch nach oben und setzte sich somit an die Spitze. Für Markus war es von vornherein klar, das wenn er eine Chance hat Gold anzugreifen, das er diese Chance nützen wollte, auch wenn er dafür eine andere Medaille aufs Spiel setzten würde. Da Markus 1,36 kg schwerer war als der Japaner, bedeutete dies, das er mehr drücken mußte und so verlangte er nach 285 kg, was auch gleichzeitig neuer Weltrekord gewesen wäre. Diesmal hatte die Jury sich von ihren Stühlen erhoben und wollte den Versuch zusammen mit dem Kampfgericht aus nächster Nähe anschauen um eventuelle Proteste schon im Vorfeld zu verhindern. Markus ging an die Hantel, wartete die Kommandos des Hauptkampfrichters ab und drückte den Versuch sehr gut an, doch kurz vor Beendigung des Versuches verließ ihn die Kraft und er scheiterte hauchdünn an diesem Versuch ! Somit gewann der Japaner Yuki Fukushima verdient mit 282,5 kg den Weltmeistertitel, die Silbermedaille ging an den Russen Sergey Kniazev mit 270 kg und für Markus reichte es letztlich für die Bronzemedaille mit 267,5 kg. Ärgerlich war lediglich, das aufgrund des Fehlens des deutschen Bankdrückreferenten der Protest bei Markus‘ Zweitversuch nicht angenommen wurde und ihm dadurch die Silbermedaille verloren ging. Doch dies war Markus in diesem Moment egal, da er Gold angreifen wollte und dies auch getan hat. Bei seiner 17. WM-Teilnahme konnte sich Markus somit seine 16. WM-Medaille sichern (12 x Gold, 3 x Silber und 1 x Bronze), soviel wie kein anderer Athlet bei dieser Weltmeisterschaft.

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Männer -83 kg:

1. Yuki Fukushima (Japan) 282,5 kg
2. Sergey Kniazev (Russland) 270 kg
3. Markus Schick (Deutschland) 267,5 kg
4. Askar Shokanov (Kasachstan) 262,5 kg
5. Daniel Miller (Polen) 250 kg
6. Volodymyr Narolskiy (USA) 250 kg
7. Cyril Pinguet (Frankreich) 230 kg
8. Jens Pedersen (Dänemark) 230 kg
9. Mario Belan (Slowakei) 215 kg
10. Vladimir Nebola (Tschechei) 190 kg
11. Aaron Lohan (Großbritannien) 180 kg
12. Andreas Zeilinger (Österreich) 160 kg
13. Mike Ciupinski   ausgeschieden

Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick erfolgreich bei den Arnold Classics

BMS-Sportler Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken – Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf !

BMS Sportler Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken - Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf !

Am vergangenen Wochenende fand in Columbus / Ohio im Rahmen des „Arnold Sports Festival“ die 24. „Arnold Classic“ statt. In 45 verschiedenen Sportarten, darunter auch 10 olympische Sportarten, traten mehr als 18.000 Athleten auf der „Arnold Fitness Expo“ an, der größten Fitnessmesse der Welt.

Zu diesem prestigeträchtigen Einladungswettkampf wurde in diesem Jahr die BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick vom FCL Rhein-Main Rüsselsheim e.V. eingeladen, welche sich mit insgesamt 19 weiteren Athleten (6 Europäer, 2 Kanadier und 11 US-Amerikaner) für diesen Wettkampf qualifiziert haben. Für Gunda war es Ihre dritte Teilnahme, zuvor konnte sie den 2. Platz (2008) und den 1. Platz (2010) belegen. Für Markus war es bereits seine 13. Teilnahme, bisher konnte er sieben Mal den 1. Platz belegen (1999, 2002, 2003, 2004, 2005, 2010 und 2011), einmal den 3. Platz belegen (1996), einmal den 4. Platz (2008), einmal den 5. Platz (2009) und zweimal schied er ohne gültigen Versuch aus (1997 + 2000).

Im Gegensatz zu allen anderen Bankdrückwettkämpfen gibt es bei der „Arnold Classic“ bei den Frauen nur 1 Gewichtsklasse und bei den Männern nur 2 Gewichtsklassen (-93 kg und +93 kg), in welchen die Sieger nach der Relativwertung ermittelt werden.

In der Frauenklasse traten insgesamt 4 Athletinnen an, welche um den prestigeträchtigsten Titel im Bankdrücken kämpften. Neben Gunda waren dies die Weltrekordhalterin im Bankdrücken (Klasse -84 kg) und Weltmeisterin im Kraftdreikampf Liane Blyn (USA), die Weltrekordhalterin im Bankdrücken (Klasse -57 kg) Koley Hockeborn (USA) und die US-Meisterin im Bankdrücken (-72 kg) Erin Walterman (USA). Ein Feld was auf einen spannenden Wettkampf schließen ließ. Koley Hockborn (54,8 kg Körpergewicht) begann den Wettkampf mit 102,5 kg, welche sie sicher in die Wertung brachte. Als nächstes ging Erin Walterman (69,4 kg Körpergewicht) an die Hantel, sie verlangte nach 130 kg, welche sie ebenfalls leicht drückte und somit in Führung lag. Doch diese Führung sollte nur von kurzer Dauer sein, denn Liane Blyn (79,6 kg Körpergewicht) verlangte nach 155 kg, drückte diese und setzte sich hiermit in Front. Gunda Fiona von Bachhaus verlangte für Ihren Erstversuch ebenfalls nach 155 kg, sie wog allerdings nur 61,8 kg, was ihr für die Relativwertung einen wesentlich besseren Faktor einbrachte. Auch sie drückte diesen Versuch sehr leicht und sie lag somit in Führung.

In der zweiten Runde verlangte Koley Hockeborn für ihren Zweitversuch nach 112,5 kg, dies wäre ein neuer Weltrekord in der Altersklasse 2 (50 – 59 Jahre) der Klasse -57 kg gewesen. Sie drückte diesen Versuch, war somit neue Weltrekordhalterin und setzte sich vom 4. auf den 3. Platz. Für Erin Walterman bedeutete dies, das sie die nun von ihr verlangten Versuch von 137,5 kg drücken mußte, wollte sie sich den 3. Platz und somit das damit verbundene Preisgeld von 200,00 USD zurückholen wollte. Erin gelang dieser Versuch und somit lag sie wieder auf dem 3. Platz. Im Kampf um Platz 1. und 2. ging es nun in die nächste Runde. Liane Blyn war die erste der beiden Athletinnen. Sie verlangte nach 165 kg, womit Sie sich wieder näher an Gunda herangearbeitet hätte. Ihr gelang dieser Versuch und sie verkürzte somit den Rückstand auf Gunda und konnte somit im 3. Versuch um den Gesamtsieg angreifen. Gunda hingegen wollte nun den Vorsprung weiter ausbauen und nicht nur das, sie verlangte nach einem neuen Weltrekord von 165,5 kg. Seit dem 09.11.2011 steht der Weltrekord in der Klasse -63 kg bei 165 kg gehalten von der Ukrainerin Larysa Soloviova. Gunda konnte bereits bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Dezember diesen Weltrekord mit 170 kg überbieten, was auch der aktuelle Deutsche Rekord ist. Da Weltrekorde aber nur auf internationalen Meisterschaften offiziell verbessert werden konnten, zählt Gunda’s Leistung aus dem Dezember nur als inoffizieller Weltrekord. Nun war es an der Zeit dies zu ändern. Unter den Anfeuerungsrufen des fachkundigen Publikums ging Gunda an die Hantel und ihr gelang dieser Versuch ! Somit war dies ihr erster offizieller Weltrekord und sie baute ihren Vorsprung auf Liane Blyn weiter aus.

In der dritten Runde war erneut Koley Hockeborn die erste Athletin, sie wollte ihren erst vor wenigen Minuten aufgestellten Weltrekord verbessern und zudem sich erneut auf den 3. Platz zurückkämpfen. Koley verlangte nach 115,5 kg, doch dieses Gewicht war an diesem Tag leider zu schwer für sie. Somit blieb ihr der 4. Platz und ein neuer Weltrekord im Bankdrücken. Erin Walterman war somit der 3. Platz und die damit verbundenen 200,00 USD Preisgeld nicht mehr zu nehmen, sie verlangte für Ihren Drittversuch nach einer neuen persönlichen Bestleistung von 142,5 kg, drückte diese auch gültig nach oben und freute sich über den gewonnenen 3. Platz. Nun war erneut Gunda an der Reihe, da Liane in ihrem Drittversuch noch Gunda angreifen wollte. Gunda wollte Ihren Weltrekord nun erneut verbessern und verlangte somit nach 170,5 kg, was auch eine neue persönliche Bestleistung für Gunda gewesen wäre. An diesem Versuch scheiterte sie nun hauchdünn, was aber nichts an ihrer Freude über den neuen Weltrekord trübte. Nun hieß es abwarten, was Liane in ihrem Drittversuch noch gegenzusetzen hatte. Um Gunda abfangen zu können, hätte Liane 197,5 kg benötigt, welche sie auch zuerst gemeldet hatte. Sie sah allerdings ein, daß dieser Versuch wohl illusorisch war und so reduzierte sie ihren Drittversuch auf 175 kg, was ein neuer Weltrekord in der Altersklasse 1 (40 – 49 Jahre) in der Klasse -84 kg gewesen wäre. Dieser Versuch gelang ihr und somit war der 3. Weltrekord an diesem Tag gültig und Liane belegte den 2. Platz und gewann damit 500,00 USD Preisgeld. Gunda hingegen konnte nach 2010 zum zweiten Mal diesen wichtigsten Wettkampf im Bankdrücken gewinnen und konnte sich neben dem neuen Weltrekord noch über das Preisgeld von 1.000,00 USD freuen !

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Frauen:

1.     Gunda Fiona von Bachhaus (Deutschland)                180,36 Wilkspunkte
2.     Liane Blyn (USA)                                                            160,58 Wilkspunkte
3.     Erin Walterman (USA)                                                     142,61 Wilkspunkte
4.     Koley Hockeborn (USA)                                                  134,63 Wilkspunkte

Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken – Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf ! 

In der Leichtgewichtsklasse traten insgesamt 9 Athleten an, darunter der amtierende Weltrekordhalter -74 kg Joe Smith (USA), der amtierende Weltrekordhalter -83 kg Adam Mamola (USA), der amtierende Weltrekordhalter -93 kg Jan Wegiera (Polen), der amtierende Weltmeister -83 kg Danny Thurman (USA), der amtierende Juniorenweltmeister -83 kg Daniel Miller (Polen) sowie der ehemalige Weltmeister und Weltrekordhalter -93 kg Dennis Cieri (USA).

Im Vorjahr konnte Markus nach einem nervenaufreibenden Wettkampf seinen 7. Sieg erringen und ist damit der Rekordgewinner dieser Veranstaltung. Wie eng dieses Teilnehmerfeld wiedereinmal war konnte man anhand der gemeldeten Anfangsversuche sehen. Hier lag Markus auf Rang 5 hinter Adam Mamola, Jan Wegiera, Joe Smith und Dennis Cieri. Als erster der „Top Dogs“ ging Daniel Miller (81,4 kg Körpergewicht) an die Hantel, er verlangte nach 240 kg und brachte diese sicher in die Wertung. Als nächstes ging der Weltrekordhalter der Klasse -74 kg Joe Smith (71,4 kg Körpergewicht) an die Hantel. Mit 245 kg eröffnete er den Wettkampf und auch er brachte diesen Versuch sicher in die Wertung und setzte sich somit in Führung. Nun kam der US-Amerikaner Mike Ciupinski (82,4 kg Körpergewicht), er eröffnete seinen Wettkampf mit 250 kg und auch er konnte diesen Versuch gültig in die Wertung bringen. Ganz im Gegensatz zu dem Kanadier Barry Antoniow (82,8 kg Körpergewicht) welcher an seinem Anfangsversuch von 250 kg scheiterte. Nun war Markus an der Reihe, mit 82,8 kg Körpergewicht verlangte er nach 265 kg. An diesem Versuch passte alles und er war somit in der Wertung. Der amtierende Weltmeister -83 kg Danny Thurman (82 kg Körpergewicht) begann seinen Wettkampf mit 270 kg, doch er scheiterte klar an dieser Last. Dennis Cieri (93 kg Körpergewicht) hingegen machte es mit 275 kg besser und er drückte diesen Versuch gültig nach oben. Die letzten 2 Athleten dieser ersten Runde wollten es nochmal richtig krachen lassen. Der polnische Weltrekordhalter -93 kg Jan Wegiera (90,6 kg Körpergewicht) verlangte für seinen Anfangsversuch nach 290 kg, was nur 10,5 kg unter seinem Weltrekord liegt. Aufgrund eines technischen Fehlers konnte er diesen Versuch allerdings nicht gültig nach oben drücken. Zuguterletzt war es nun Adam Mamola (91,6 kg Körpergewicht) der sich mit seinem Anfangsversuch an die Spitze setzen wollte, er verlangte nach 297,5 kg, aber auch er konnte aufgrund technischer Probleme diesen Versuch nicht gültig beenden.

Nun ging es zum 2. Durchgang. Daniel Miller verlangte nach 250 kg und auch diesen Versuch konnte er gültig in die Wertung bringen und lag somit auf dem 3. Rang. Barry Antoniow hingegen scheiterte auch an seinem Zweitversuch mit 250 kg. Joe Smith wollte nun seinen eigenen Weltrekord von 250 kg um 500 g verbessern und so verlangte er nach 250,5 kg, doch an diesem Versuch scheiterte e er denkbar knapp. Mike Ciupinski konnte die 257,5 kg in seinem Zweitversuch ebenfalls nicht drücken. Nun war erneut Danny Thurman an der Reihe, sein eigentliches Ziel an diesem Tag war der Weltrekord in der Klasse -83 kg, die 270 kg, an welchen er im Anfangsversuch gescheitert ist, sollten eigentlich nur einen Zwischenschritt darstellen, doch auch in seinem Zweitversuch konnte er für sich unerklärlich das Gewicht nicht bewältigen und er hatte nach wie vor keinen gültigen Versuch in der Wertung. Nun war Markus wieder an der Reihe, nach seinen gedrückten 265 kg aus dem Erstversuch verlangte er nun nach 272,5 kg, mit welchen er sich vorübergehend an die Spitze gesetzt hätte. Dieser Versuch gelang ihm und somit lag er an der Spitze. Doch wie lange diese Führung halten sollte, wußte man nicht, da noch 3 Athleten folgten, welche mit ihren Versuchen die Spitze erobert hätten. Den Anfang machte Jan Wegiera, welcher sich erneut an 290 kg versuchte, wie bereits im Erstversuch war es auch hier ein technischer Fehler, weswegen er diesen Versuch nicht gültig in die Wertung brachte. Als nächste kam Dennis Cieri, welcher nun nach 295 kg verlangte, doch auch er scheiterte knapp an diesem Versuch. Adam Mamola hatte offensichtlich sich einiges für diesen Tag vorgenommen. Trotz des ungültigen Erstversuches von 297,5 kg steigerte er in seinem Zweitversuch und so verlangte er nach einem neuen Weltrekord von 310 kg ! Erneut war es ein technischer Fehler, welcher ihn an diesem Gewicht scheitern lies.

Nun ging es in die 3. und entscheidene Runde. Den Anfang machte Joe Smith, er verlangte erneut nach einem neuen Weltrekord von 250,5 kg mit denen er an Markus vorbeigezogen wäre. Doch dieser Versuch sollte an diesem Tag zu schwer sein und so blieb es für ihn bei 245 kg aus dem Erstversuch und dem vorübergehend zweiten Platz in der Gesamtwertung. Mike Ciupinski scheiterte auch in seinem Drittversuch an 257,5 kg und so belegte er letztlich mit den gedrückten 250 kg aus dem Erstversuch den 6. Platz. Für Barry Antoniow war dieser Wettkampf nicht von Erfolg geprägt. Er scheiterte im Drittversuch an 258,5 kg und schied somit ohne gültigen Versuch aus dem Wettkampf aus. Daniel Miller hingegen hatte einen lupenreinen Wettkampf, mit 260 kg im Drittversuch stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf und konnte somit den vorübergehend dritten Platz belegen. Nun war Markus an der Reihe, er wollte seine Führung weiter ausbauen und so verlangte er nach 277,5 kg. Doch dieses Gewicht sollte an diesem Tag zu schwer sein und er scheiterte sehr knapp an dieser Last. Nun hieß es abwarten, denn es kamen noch 4 Athleten, welche ihm den Sieg streitig machen konnten bzw. ihn sogar aus den Medaillenplätzen hätten werfen können. Den Anfang machte Danny Thurman, welcher nun trotz der ungültigen Versuche von 270 kg nach Weltrekord verlangte. So lagen nun 285 kg auf der Hantel, aber auch dieser Versuch sollte ihm nicht gelingen und so schied er ohne gültigen Versuch aus der Wertung aus. Jan Wegiera stand ein ähnliches Schicksal bevor, hatte auch er bisher keinen gültigen Versuch in der Wertung. Er verlangte nun zum dritten Mal nach 290 kg. Diesmal passte alles und Wegiera drückte diesen Versuch spielerisch nach oben, war somit im Wettkampf geblieben und setzte sich vor Markus an die Spitze ! Aber auch er konnte sich des Gesamtsieges nicht sicher sein, denn nun kam Dennis Cieri, welcher nach 295 kg verlangte. Doch dieser Versuch war zu schwer für ihn und so blieb es bei 275 kg aus dem Erstversuch für ihn und den 5. Platz in der Gesamtwertung. Der letzte Athlet der Veranstaltung war nun Adam Mamola, trotz zwei ungültiger Versuche verlangte er in seinem Drittversuch nach 320 kg, was nochmals 10 kg mehr waren wie der Zweitversuch und selbstverständlich ebenfalls ein Weltrekord gewesen wäre. Doch auch er hatte einen rabenschwarzen Tag und konnte keinen gültigen Versuch in die Wertung bringen. Somit stand das Gesamtklassement fest. Jan Wegiera konnte erstmals die „Arnold Classic“ gewinnen und sich zudem über ein Preisgeld von 1.000,00 USD freuen. Markus belegte den 2. Platz und gewann 500,00 USD Preisgeld. Platz 3 und 200,00 USD Preisgeld gingen an Joe Smith.

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Männer (Leichtgewicht):

1.     Jan Wegiera (Polen)                                                          184,53 Wilkspunkte
2.     Markus Schick (Deutschland)                                       182,17 Wilkspunkte
3.     Joe Smith (USA)                                                               180,88 Wilkspunkte
4.     Daniel Miller (Polen)                                                         175,60 Wilkspunkte
5.     Dennis Cieri (USA)                                                           172,76 Wilkspunkte
6.   Mike Ciupinski (USA)                                                       167,60 Wilkspunkte
7.   Barry Antoniow (Kanada)                                                  ausgeschieden
8.   Danny Thurman (USA)                                                      ausgeschieden
9.   Adam Mamola (USA)   ausgeschieden

BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus im Interview – Part I

BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus im Interview – Part I. Im ersten Teil des Interview erzählt Gunda wie Sie zu dem Kraftsport gekommen ist.

Die sportliche Laufbahn der mehrfachen Weltmeisterin und frisch gebackenen Physiotherapeuten im Bankdrücken ist sehr beeindruckend. Ihre Bestleistungen sind: Bankdrücken (165 KG), Kniebeuge (215 KG) und Kreuzheben (215 KG).

Quelle:http://www.youtube.com/watch?v=atYXfR2fgXo

Markus Schick erneut deutscher Meister

Am Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften im Bankdrücken der Aktiven in Barth (Mecklenburg-Vorpommern) statt. Am Start der amtierende „Arnold Classic“ – Sieger und BMS-Athlet Markus Schick vom Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V.

Mit 82,2 kg startete Markus in der Klasse -83 kg. Aufgrund von einer Schulter- und Rückenverletzung musste er in diesem Jahr sowohl die Weltmeisterschaften als auch die Europameisterschaften absagen und startete somit nach 8-monatiger Auszeit wieder. Seine stärksten Konkurrenten in diesem Jahr waren der Vorjahreszweite Frank Heinrich (TSV 1860 Stralsund) sowie Veiko Friedrich (PSV Schwedt). Friedrich begann seinen Wettkampf mit 190 kg, welche er sicher in die Wertung brachte. Mit 205 kg stieg Frank Heinrich in den Wettkampf ein, aufgrund eines technischen Fehlers misslang ihm jedoch dieser Versuch. Nun begann Markus seinen Wettkampf. Markus verlangte nach 240 kg für seinen Anfangsversuch, dieser Versuch gelang und er setzte sich somit deutlich an die Spitze. Im Zweitversuch verlangte Friedrich nach 195 kg welche er wie schon den Erstversuch gültig in die Wertung brachte. Frank Heinrich steigerte, trotz des ungültigen Erstversuchs nun auf 207,5 kg, doch aufgrund eines technischen Fehlers brachte er auch diesen Versuch nicht gültig in die Wertung. Markus wollte nun seinen komfortablen Vorsprung weiter ausbauen und er verlangte nach 260 kg für seinen Zweitversuch und auch dieses Gewicht drückte er gültig nach oben und baute seinen Vorsprung weiter aus. Im dritten Durchgang verlangte Veiko Friedrich nun nach 200 kg, doch dieses Gewicht war an diesem Tag leider zu schwer für ihn und er scheiterte knapp. Frank Heinrich wollte in seinem Drittversuch nun endlich in die Wertung kommen und so verlangte er erneut nach 207,5 kg, doch an diesem Tag war dieses Gewicht zu schwer für ihn und er schied ohne gültigen Versuch aus. Markus verlangte für seinen Drittversuch nun nach 270 kg doch dieses Gewicht war am heutigen Tag zu schwer für ihn und so blieb es für ihn bei den 260 kg aus seinem Zweitversuch, mit welchen er sich bereits seinen 16. DM-Titel sicherte. Silber ging an Veiko Friedrich mit 195 kg vor Gerrit Scheel (ACE Gießen) mit 165 kg.

In der Gesamtwertung der Männer belegte Markus den 2. Platz mit 174,6 Wilkspunkten. Sieger wurde mit 174,7 Wilkspunkten Jan Bast (SV Motor Barth), der in der Klasse -93 kg mit einem neuen Deutschen Rekord von 277,5 kg den Gesamtsiegt hauchdünn, mit 0,1 Punkten Vorsprung, für sich entschied. Der 3. Platz ging an Kevin Fahlbusch (FSV Saarstedt) mit 171,9 Wilkspunkten, er drückte 315 kg (Deutscher Rekord) in der Klasse +120 kg.

Am 03.12.2011 wird Markus und BMS-Athletin Gunda Fiona von Bachhaus zusammen mit 3 weiteren Vereinskollegen des Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Bankdrücken in Rüsselsheim versuchen ihren DMM-Titel aus den letzten 2 Jahren zu verteidigen.

BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Ralf Szesny beim Beintraining

Die BMS-Athleten Berend Breitenstein und Gunda Fiona von Bachhaus zeigen in dem BMS-Video verschiedene Übngen zum Beintraining wie Kniebeugen (Powerlifting Style), modifizierte Reißkniebeuge, Frontkniebeugen, Beinbeugen Reverse, Ausfallschritt (Fortlaufend) Strecksprünge, Ausfallschritt über Kreuz, Wadenheben im Stehen.

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=lDRaArVAb2I

Furioser Auftakt der Junioren-Weltmeisterschaft

Die 29. Auflage der internationalen Titelkämpfe für die heranwachsende Elite des Kraftsports begann mit einem grandiosen Erfolg für die Vereinigten Staaten von Amerika, die im kanadischen Moose Jaw die stets dominierende Phalanx Russlands durchbrechen wollen. Die Jugend-Athletin Savan May konnte mit einem Dreikampfergebnis von 315 kg den Wettstreit in der Gewichtsklasse -47kg für sich entscheiden. Ihre Teamgefährtin Alesha Summer tat es ihr im Limit -43kg in der Junioren-Wertung mit einem Total von 312,5 kg gleich.

Doch auch die vom Erfolg verwöhnte russische Mannschaft konnte mit ersten Medaillen den stets hohen Erwartungen gerecht werden. Die 17-jährige Tatiana Taktamisheva wusste mit 277,5 kg in der 43er Klasse zu überzeugen. Anna Filimonova, ebefalls aus dem russischen Lager, sorgte für die Sensation des ersten Tages. Sie stellte in der Kategorie -52kg in allen Disziplinen sowie im Total neue Weltrekorde auf.

Die Überraschung des Tages lieferte mit Michelle Cevalos eine Juniorin, die mit 395 kg in der Klasse bis 53kg die erste Kraftdreikampfmedaille für ihr Heimatland gewinnen konnte.

Gunda Fiona von Bachhaus - BMS-Sportlerin
Kann auch auf eine erfolgreiche Juniorenzeit blicken: Gunda von Bachhaus.

Gundas außergewöhnliche Übungen

Ballliegestützen:

Beanspruchte Muskulatur: Brustmuskeln,Trizeps,Bauchmuskeln

Eine nette Variante der Liegestützen, die die ganz Übung etwas wackeliger gestaltet und man somit mehr Stabilisierung leisten muss. Natürlich kann man die Füße auch auf eine Bank stellen; dann ist der Körperschwerpunkt weiter vorne und die Arme sind stärker belastet.

Die Variante von der Variante wären asymmetrische Liegestützen: bei gestreckten Armen rollt man einen Ball vor, den anderen zurück, somit hat man teilweise einen einarmigen Stütz und fordert somit die Arm- aber auch die schrägen Bauchmuskeln mehr

Gundas außergewöhnliche Übungen

Abrollen:

Diese Übung beansprucht hauptsächlich Triceps, Latissimus und Bauchmuskeln

Man kann sie auch mit zwei Kurzhanteln, einer Langhantel oder einer SZ- Stange machen, eine Polsterung für die Knie ist ratsam

 

Ausgangstellung:

ohne mit dem Rumpf einzubrechen rollt man mit gestreckten Armen langsam vor – das Becken ist hier schon weit vor den Knien.

Mittelstellung:

Endstellung:

so weit die Hantel hinausrollt und man den Rumpf gerade halten kann! Man zieht sich über die Arme zurück, das Becken bleibt vorne (nicht mit dem Gesäß nach hinten ziehen, es sei denn es wird zu schwer für die Arme)