Bodybuilding: Dexter Jackson gewinnt Weltmeisterschaft der Masters 2011

Dexter Jackson hat in Miami Beach die erstmals ausgetragene Weltmeisterschaft für Profis der Masters-Kategorie gewonnen. Der Wettkampf war trotz der Abwesenheit des heiß erwarteten Rekord-Mr. Olympia Ronnie Coleman ein voller Erfolg und gibt durchaus Anlass für Spekulationen, dass in absehbarer Zeit der Mr. Olympia Masters wiederbelebt wird.

Mit Dexter Jackson trat der Mr. Olympia von 2008 als haushoher Favorit in das Licht der Bühnenscheinwerfer. Mit für ihn typisch tiefen Einschnitten und Querstreifen, zeigte „The Blade“, dass eine ultraharte Definition keine Frage des Alters, sondern des Fleißes ist. Der 42-Jährige stach wie immer durch seine tadellose Symmetrie und prallen Muskelköpfen aus dem Line-Up hervor. Bereits beim ersten Vergleich wurde deutlich, dass der erste Platz nur über den dreifachen Arnold-Classic-Sieger gehen würde.

Toney X-Man Freeman
Toney X-Man Freeman


Wuchtiger denn je warf sich ein gewaltiger Toney Freeman gegen den Titelfavoriten. Während er in Las Vegas im September bei der Wahl zum Olympia berechtigterweise einen Platz hinter Dexter landete, schien in Florida für den 45-Jährigen der große Wurf möglich zu sein. Noch nie zuvor konnte The X-Man ein solch perfekt geschnürtes Paket aus brachialer Masse und Definition präsentieren. Inbesondere seine Beine zeigte er am vergangenen Samstag in absoluter Bestform. Dennoch sollte es am Ende für den großen Triumph nicht reichen. Dexters tief gerillte Muskulatur besaß eine Dominanz, die der 1,88 m – Mann, der nicht ganz trocken war, nicht aushebeln konnte.

Mit Bill Wilmore komplettierte ein Mann die Top-3, der bei den Fans gut ankommt, sich aber bisher nur bei kleineren Wettkämpfen ins Spitzenpositionen drängen konnte. Nach einem desaströsen Verlauf bei der Olympia-Wahl 2010 blieb Bill der Wettkampfbühne ein komplettes Jahr lang fern. Und die Abstinenz machte sich in einer grandiosen Rundumerneuerung bemerkbar. Der Personal-Trainer aus Pennsylvania konnte endlich seine kantigen Muskeln mit einer harmonischen Linie versehen und präsentierte das Resultat einer über einjährigen Vorbereitungszeit mit einer soliden Härte.

Auf den weiteren Rängen folgten:

4. Edward Nunn
5. Troy Alves
6. Darrem Charles
7. Ricky „Tricky“ Jackson
8. Roland Cziurlok
9. Pavol Jablonicky
10. Lee Apperson
11. Samir Bannout
12. Stan Frydrych
13. Andreas Cahling

Weitere Artikel

Loading…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.