BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick gewinnen mit FCL Rhein-Main Rüsselsheim die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Bankdrücken

Markus Schick und Gunda Fiona von Bachhaus

Am Samstag fand in Rüsselsheim die „Deutsche Mannschaftsmeisterschaften im Bankdrücken“ statt. Der Ausrichter in diesem Jahr war allerdings der AC Siegfried Darmstadt, welche im Vorjahr den 2. Platz belegten. Da die Darmstädter allerdings keine eigenen Räumlichkeiten haben, wurde die Meisterschaft beim befreundeten Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. durchgeführt. Im letzten Jahr konnte der Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. nach 1988 und 2009 zum dritten Mal den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters mit einem neuen Mannschaftsrekord gewinnen und in diesem Jahr sollte der Hattrick folgen. Die Mannschaftsaufstellung in diesem Jahr war leicht verändert zum Vorjahr, neben den BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick starteten Christian Reinle, Marcus Hoen und als Gaststarter der Landshuter Klaus Semskij, welcher im Oktober bei den Europameisterschaften der Senioren den EM-Titel mit Weltrekord in der Klasse -105 kg gewann.

Wenn man sich im Vorfeld die Mannschaftsaufstellungen der 4 gemeldeten Mannschaften anschaute, wurde sehr schnell deutlich, dass die Rüsselsheimer sich in diesem Jahr nur selbst schlagen konnten. Der AC Siegfried Darmstadt war nach eigener Aussage von Beginn an angetreten um den zweiten Platz zu sichern. Dieses Unterfangen wurde allerdings zunächst etwas gefährdet, als der frisch gekürte Deutsche Meister Christian Klein kurz vor Waagebeginn erkältungsbedingt absagen musste. Da ein Ersatzstarter so kurzfristig nicht zu organisieren war, trat das Team nun mit vier Mann an, durfte sich also keinen Schnitzer erlauben, da die vier besten Athleten jedes Teams in die Wertung kommen, der 5 Athlet würde nur im Falle eines Ausfalls eines Athleten in die Wertung kommen. Die weiteren Mannschaften waren der AC Marburg und der ASV Neu-Ulm.

Den Anfang für den Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. machte in der 1. von 2. Gruppen Gunda Fiona von Bachhaus (62,2 kg Körpergewicht). Für sie war es der 1. Wettkampf in diesem Jahr da sie aufgrund von Verletzungen und Ihres bestandenen Examens zur Physiotherapeutin die sportlichen Ambitionen in diesem Jahr hinten anstellte. Sie begann den Wettkampf mit neuem Deutschen Rekord von 150 kg, in der neu geschaffenen Gewichtsklasse -63 kg, da der Rekordstandard hier bei 125 kg lag und in diesem Jahr von noch keiner Athletin überboten wurde. Im Zweitversuch sollte dieser Rekord mit 160 kg erneut verbessert werden und auch dies gelang ihr spielerisch. Internationale Rekorde wie Welt- und Europarekorde können seit diesem Jahr nur noch auf internationalen Meisterschaften offiziell verbessert werden. So waren die von Gunda für ihren Drittversuch geforderten 170 kg ein inoffizieller Weltrekord, der aktuelle Weltrekord steht seit knapp 4 Wochen bei 165 kg, gehalten von der Ukrainerin Larysa Soloviova. Gunda gelang an diesem Tag aber einfach alles und so brachte sie auch diesen Versuch gültig in die Wertung. Somit standen am Ende für sie mit 170 kg ein neuer Deutscher Rekord, sowie ein inoffizieller Welt- und Europarekord. Was für eine Rückkehr auf die Wettkampfbühne ! Mit 184,35 Wilkspunkten setzte sie an diesem Tag auch die Bestmarke aller Athleten. Der zweite Rüsselsheimer Athlet war Marcus Hoen, auch er konnte gesundheitsbedingt in diesem Jahr noch an keinem Wettkampf teilnehmen. Bei einem Körpergewicht von 120,7 kg brachte er mit 240 kg und 250 kg zwei Versuche in die Wertung, seine 260 kg, welche er im Drittversuch auflegen ließ, waren an diesem Tag zu schwer. Mit seiner Leistung steuerte er 143,55 Wilkspunkte ins Mannschaftsergebnis bei. Die beiden Darmstädter Athleten der 1. Gruppe waren Markus Hinz und der Junior Marvin Rippe. Markus Hinz hatte einen soliden Wettkampf und brachte 240 kg in die Wertung, was 146,54 Wilkspunkte bedeutete. Marvin Rippe, der diesjährige Deutsche Vizemeister der Junioren im Kraftdreikampf, brachte souverän 180 kg in die Wertung, was für ihn 108,07 Wilkspunkte bedeutete. Somit stand es nach der 1. Gruppe wie folgt: 1. AC Marburg (365,45 Wikspunkte mit 3 Hebern) 2. Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. (327,90 Wilkspunkte mit 2 Athleten), 3. ASV Neu-Ulm (281,61 Wilkspunkte mit 3 Athleten) 4. AC Siegfried Darmstadt (254,61 Wilkspunkte mit 2 Athleten). Aufgrund das Sowohl Marburg und Neu-Ulm bereits 3 Athleten in der 1. Runde am Start hatten, war das Zwischenergebnis leicht verzerrt.

In der 2. Gruppe schickte der Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. nun Christian Reinle (92,3 kg Körpergewicht), Klaus Semskij (106,2 kg Körpergewicht) und Markus Schick (82,8 kg Körpergewicht) ins Rennen. Christian brachte nach einem missglückten Anfangsversuch von 195 kg diese in seinem Zweitversuch gültig in die Wertung, an seinem Drittversuch von 200 kg scheiterte er knapp, so dass er mit den gedrückten 195 kg insgesamt 122,95 Wilkspunkte zum Mannschaftsergebnis beisteuerte. Von Darmstadt waren nun die beiden Schwergewichte im Rennen. Oliver Beck und Achim Kircher, beide nicht in Top-Form, waren gezwungen die fehlenden Punkte einzufahren. Beck brachte routiniert 240 kg nach Hause, was 144,94 Wilkspunkte bedeutete. Kircher beließ es bei einem Versuch über 245 kg, als für Darmstadt klar war, das der Gegner um Silber, der AC Marburg, nicht mehr gefährlich werden konnte. Am Ende standen für die Darmstädter 541,75 Wilkspunkte und die angepeilte Vizemeisterschaft zu buche. Der Sieg sollte an diesem Tag den Rüsselsheimern allerdings nicht mehr zu nehmen sein. Denn nun starteten die letzten 2 Athleten des Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. in den Wettkampf mit Markus Schick (82,8 kg Körpergewicht) und Klaus Semskij (106,2 kg Körpergewicht). Markus Schick begann seinen Wettkampf mit 250 kg, welche er locker nach oben drückte. Auch Klaus Semskij konnte mit seinen gedrückten 270 kg überzeugen. Bereits mit diesen Anfangsversuchen war klar, dass Rüsselsheim der Titel nicht mehr zu nehmen war. Nun galt es, den bestehenden Deutschen Mannschaftsrekord, welcher ebenfalls von Rüsselsheim mit 656,59 Wilkspunkten gehalten wird zu verbessern. Den nächsten Schritt dazu machte Markus Schick, welcher für seinen Zweitversuch 260 kg verlangte und auch diese gültig in die Wertung brachte. Klaus Semskij verlangte seinerseits nach 285,5 kg, was einen neuen Deutschen Rekord in der Klasse -120 kg bedeutete. Diesen brachte er ebenfalls sicher in die Wertung und somit war der Deutsche Mannschaftsrekord bereits auf 671,64 Wilkspunkte angestiegen. Da Rüsselsheim sowohl der Titel als auch der Rekord nicht mehr zu nehmen war, wollten Markus Schick und Klaus Semskij noch einen oben drauf setzen. Markus verlangte für seinen letzten Versuch nach 283,5 kg, was einen inoffiziellen Weltrekord bedeutet hätte. Er drückte diesen Versuch auch sicher nach oben, aber das Kampfgericht war leider anderer Meinung und gab diesen Versuch ungültig. Eine sehr umstrittene Entscheidung. Somit brachte Markus mit seinen gedrückten 260 kg insgesamt 173,81 Wilkspunkte ins Mannschaftsergebnis. Klaus Semskij verlangte für seinen Drittversuch nun nach 293 kg, was einen inoffiziellen Europarekord der Senioren bedeutete. Ihm gelang dieser Versuch und somit konnte er seinen Wettkampf mit einem neuen Deutschen Rekord und einem inoffiziellen Europarekord krönen, dies bedeutete auch 174,39 Wilkspunkte, welche dem Mannschaftsergebnis beigesteuert wurden und damit steht der neue Deutsche Mannschaftsrekord nun bei 676,10 Wilkspunkten, eine Verbesserung von 19,51 Wilkspunkten. Der Fitness-Club Rhein-Main Rüsselsheim e.V. gewann somit bereits zum vierten Mal den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters im Bankdrücken und ist jetzt zusammen mit dem STC Bavaria Landshut der Rekordsieger. Da Rüsselsheim den Titel zum dritten Mal in Folge gewinnen konnte, ging der Wanderpokal nun endgültig in den Besitz der Rüsselsheimer über. Den 2. Platz belegte der AC Siegfried Darmstadt mit 541,75 Wilkspunkten, den 3. Platz belegte der AC Marburg mit 489,71 Wilkspunkten vor dem ASV Neu-Ulm mit 404,51 Wilkspunkten.

Weitere Artikel

Loading…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.