Bikini: Skandal oder Triumph? – 14-Jährige gewinnt Arnold Classics Europe

Der Triumph der Argentinerin Inge Moeller auf der Arnold Classic Europe wurde in der Bodybuilding- und Fitness-Szene mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Während der Teenager sportlich gesehen den Sieg alle mal verdient hat, zwingt sich dennoch die Frage auf, ob ein 14-jähriges Mädchen auf eine Wettkampfbühne gehört.

Von offizieller Seite gibt es offenbar keine Bedenken. Und so stellte Pro-League-Präsident Jim Mannion der jungen Athletin die Teilnahme an der Ms. Bikini-Olympia in Aussicht, sofern sie sich dafür qualifizieren kann. Die amtierende Ms. Bikini-Olympia, Nicole Nagrani, ist mit ihren 19 Jahren ebenfalls noch ein Teenager und ein weiteres Anzeichen dafür, dass die IFBB junge Mädchen in der sportlichen Elite sehen möchte.

Während Nicole Nagrani an der Schwelle zum Erwachsenen steht, ist Inge Moeller mit 14 Jahren noch mehr Kind als erwachsene Frau. Dies führt zu drei zentralen Fragen, auf denen die Bodybuilding- und Fitness-Szene möglichst schnell Antworten finden muss.

Moral
Die Bodybuilding- und Fitness-Szene ist zweifellos eine großartige Gemeinschaft, die sich durch zielstrebige Individuen und Kameradschaft auszeichnet. Sie hat jedoch auch ihre dunklen Geheimnisse und durchaus skandalösen Schattenseiten. In allen Bereichen der Szene finden sich Menschen mit zweifelhaften Intentionen. Es ist fragwürdig, ob man ein 14-jähriges Mädchen einem Umfeld aussetzen sollte, bei dem selbst erwachsene Athleten zu Schaden kommen können.

Hinzu kommt die Bühnenpräsentation als moralischer Stolperstein. Denn obwohl es das Regelwerk nicht vorschreibt, gehört laszives und verführerisches Posing zum Handwerk erfolgreicher Bikini-Athletinnen. Kann es eine fortschrittliche Gesellschaft wirklich verantworten, dass 14-jährige Mädchen ihren halbnackten Po vor erwachsenen Männern frohlockend von einer Seite zur anderen schaukeln?

Marketing
Ein Champion wird unweigerlich zum Aushängeschild. Ungeachtet ihrer sportlichen Qualifikation kann ein 14-jähriges Mädchen nur schwerlich ein Rollenmodel oder gar Idol für junge Frauen sein. Die sportliche Führung der IFBB muss sich entscheiden, ob sie die Bikini-Klasse zu einer Wettkampfkategorie für junge Mädchen werden lassen will oder ob sie tatsächlich sportlich aussehenden Frauen eine Wettbewerbsplattform bieten wollen.

Gesundheit
Es steht außer Frage, dass ein ausgeglichenes Fitness-Training für Teenager viele gesundheitliche Vorteile bietet. Sobald es jedoch zu einer intensiven Wettkampfvorbereitung kommt, wird eine psychische und physische Belastung erzeugt, die man jungen Mädchen nicht zumuten sollte. Unter Bikini-Athletinnen ist es kein Geheimnis, dass die Menstruation während der intensiven Phase der Wettkampfvorbereitung nahezu vollständig ausbleibt. Es ist daher nicht auszuschließen, dass ein Körper, der die Pubertät noch nicht vollständig durchlaufen hat, Langzeitschäden von einer solch hohen körperlichen Belastung tragen kann.

In letzter Konsequenz sind natürlich Inges Eltern für das Glück ihrer Tochter verantwortlich, dennoch erzeugt es einen faden Beigeschmack, wenn sich die Offiziellen der IFBB darauf berufen würden, nur den Körper der Athletinnen zu sehen und keine Rücksicht auf die Reife der Sportlerinnen zu nehmen.

Weitere Artikel

Loading…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.