Allgemein: Lou Ferrigno befand Michael Jackson in guter Verfassung

Lour Ferrigno
Seit gestern steht Michael Jacksons Leibarzt vor Gericht und sieht sich einer Klage der fahrlässigen Körperverletztung mit Todesfolge gegenüber. In diesem Gerichtsdrama spielt auch Lou Ferrigno eine tragende Rolle.

Die Bodybuilding-Legende war über Jahrzehnte lang mit dem King of Pop befreundet und in unregelmäßigen Abständen auch dessen Fitness-Trainer. Nur zwei Wochen bevor der Erfinder des Moonwalks verstarb, besuchte ihn Lou für eine Trainingseinheit.

Im Zeugenstand sagte Lou, dass seiner Meinung nach Michael in einer guter körperlichen Verfassung war. Er sei zwar wegen der Vorbereitungen zu der bevorstehenden Welttournee gestresst gewesen, machte aber insgesamt einen guten Eindruck. Lou startete das Workout des Popstars mit einer Laufbandsession und ließ dann Kraftübungen auf einen Petzi-Ball machen, denen viele Stretchübungen folgten.

Mit dieser Darstellung steht der Hulk-Mime auf der Seite der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung behauptet, dass Michael Jackson in den letzten Wochen seines Lebens sowohl psychisch als auch physisch nicht in bester Verfassung war.

Lou räumte dann auch ein, dass Michael sich während des Workouts verärgert darüber zeigte, dass er mit Schlafstörungen zu kämpfen habe.

Lou fiel außerdem auf, dass sich der Popstar zum Abschied merkwürdig verhielt. Anstatt wie gewöhnlich “Tschüß” zu sagen, sagte er zu Lou in eindringlicher Weise: “Pass auf Dich auf.” Lou hatte den Eindruck, dass Michael irgendwie fühlte, dass etwas schreckliches passieren würde.

Weitere Artikel

Loading…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.